https://www.faz.net/-gqe-72n1e

Kommentar : Wachstum und Quote

  • -Aktualisiert am

„Mehr Wachstum“ tönt es auf jedem Krisentreffen verzweifelt. Mehr Wachstum gibt es aber nicht mit mehr Quote. Welche Köpfe Unternehmen brauchen, wissen sie selbst am besten. Mehr Aufstiegshilfe vom Staat brauchen die Frauen jedenfalls nicht.

          Jetzt gilt es Daumen zu drücken. Zehn EU-Länder wehren sich gegen den Versuch der EU-Kommission, Aufsichtsräten eine Frauenquote von mindestens 40 Prozent zu diktieren. Leider ist Deutschland nicht dabei, mit der Quotenkeule liebäugeln ja auch hier mehr oder weniger ungeniert alle Parteien.

          Schön, wenn sich die Widerständler trotzdem durchsetzten. Die Quote wäre ein weiterer Eingriff in den Kernbereich des Unternehmertums, das Personal. Und man darf wetten, dass sich die Politik nicht lange damit zufriedengeben wird, bloß den Aufsichtsrat zu quotieren. Der nächste Schritt ist der Vorstand.

          Erst kommen die großen Unternehmen dran, später die kleinen. So hindert man Unternehmen, sich auf den Wettbewerb zu konzentrieren und dadurch jene Gewinne zu erwirtschaften, die notwendig sind, um Europa aus der Schuldenkrise zu ziehen.

          „Mehr Wachstum“ tönt es auf jedem Krisentreffen verzweifelt. Mehr Wachstum gibt es aber nicht mit mehr Quote. Es entsteht, wenn Unternehmen am Markt erfolgreich sind. Welche Köpfe sie dazu brauchen, wissen sie selbst am besten. Zunehmend setzen sie auf Frauen, auch in Führungspositionen. Mehr Aufstiegshilfe vom Staat brauchen die Frauen nicht.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Lega-Chef Matteo Salvini

          Europawahl : Salvini verbucht Rekordergebnis in Italien

          Die ausländerfeindliche Partei Lega hat in Italien erstmals bei einer landesweiten Wahl die meisten Stimmen geholt. In einer Siegesrede verspricht Parteichef Matteo Salvini seinen Anhängern, „dass sich die Regeln Europas ändern werden“.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.