https://www.faz.net/-gqe-72n1e

Kommentar : Wachstum und Quote

  • -Aktualisiert am

„Mehr Wachstum“ tönt es auf jedem Krisentreffen verzweifelt. Mehr Wachstum gibt es aber nicht mit mehr Quote. Welche Köpfe Unternehmen brauchen, wissen sie selbst am besten. Mehr Aufstiegshilfe vom Staat brauchen die Frauen jedenfalls nicht.

          Jetzt gilt es Daumen zu drücken. Zehn EU-Länder wehren sich gegen den Versuch der EU-Kommission, Aufsichtsräten eine Frauenquote von mindestens 40 Prozent zu diktieren. Leider ist Deutschland nicht dabei, mit der Quotenkeule liebäugeln ja auch hier mehr oder weniger ungeniert alle Parteien.

          Schön, wenn sich die Widerständler trotzdem durchsetzten. Die Quote wäre ein weiterer Eingriff in den Kernbereich des Unternehmertums, das Personal. Und man darf wetten, dass sich die Politik nicht lange damit zufriedengeben wird, bloß den Aufsichtsrat zu quotieren. Der nächste Schritt ist der Vorstand.

          Erst kommen die großen Unternehmen dran, später die kleinen. So hindert man Unternehmen, sich auf den Wettbewerb zu konzentrieren und dadurch jene Gewinne zu erwirtschaften, die notwendig sind, um Europa aus der Schuldenkrise zu ziehen.

          „Mehr Wachstum“ tönt es auf jedem Krisentreffen verzweifelt. Mehr Wachstum gibt es aber nicht mit mehr Quote. Es entsteht, wenn Unternehmen am Markt erfolgreich sind. Welche Köpfe sie dazu brauchen, wissen sie selbst am besten. Zunehmend setzen sie auf Frauen, auch in Führungspositionen. Mehr Aufstiegshilfe vom Staat brauchen die Frauen nicht.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.