https://www.faz.net/-gqe-8lvtu

Kommentar : Überfall auf Versicherte

  • -Aktualisiert am

In der Gesundheitspolitik der Koalition spielt die private Krankenversicherung keine Rolle. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Ein großer Fehler zeigt sich jetzt.

          In der Gesundheitspolitik der Koalition spielt die private Krankenversicherung keine Rolle. Für die PKV ist das Segen und Fluch. Es ist ein Segen, weil sie vor neuen staatlichen Gängelungen verschont bleibt. Privat bleibt privat.

          Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Die Branche ist stark reguliert, zuweilen zum Nachteil des Kunden. Solche Fehler nicht zu korrigieren wird zum Fluch für Kunden und Anbieter.

          Das Verbot der gleitenden Tarifanpassung gehört dazu. Verbraucherschützer monieren diese Behandlung Privatversicherter, denen erst nach Erreichen von Kostenschwellen, dann aber überfallartig, eine gepfefferte Tariferhöhung präsentiert wird. So ein Überfall steht jetzt an.

          Er wird befeuert von der Niedrigzinspolitik der EZB. Weil sich Rücklagen schlechter verzinsen, müssen die Versicherer Einnahmeprognosen senken und Prämien anheben. Der Schock wäre geringer, wenn die Branche andere Kostensteigerungen schon verdaut hätte.

          Doch dazu hätte das Gesetz geändert werden müssen. Das hat die SPD verhindert. Ihre Logik ist eiskalt: Wenn sie die Privatkassen schon nicht abschaffen kann, dann soll die Branche zumindest nicht gut dastehen - selbst wenn diese selbst dafür gar nichts kann.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Zu Gast bei Feinden

          FAZ Plus Artikel: Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.