https://www.faz.net/-gqe-8q1vh

Kommentar : Trump und die Börsen

  • -Aktualisiert am

Die Wirtschaft fürchtet sich vor Trumps populistischen Eingriffen. Bild: dpa

Lange haben die Märkte Donald Trump gefeiert. Doch so langsam kehrt Ernüchterung ein. Bald wird es die ersten Enttäuschungen geben.

          Langsam merken es auch die Börsen: Donald Trump ist unberechenbar und kann eine Gefahr für den Aufschwung an den Aktienmärkten sein. Bisher jubelten die Märkte dem gewählten amerikanischen Präsidenten, der kommende Woche sein Amt antritt, begeistert zu. Seit den Wahlen im November sind die amerikanischen Aktienkurse um zehn Prozent gestiegen, und auch der deutsche Dax hat sich mitgefreut. Doch am Mittwoch und am Donnerstag haben die Börsen zum ersten Mal Angst bekommen.

          Denn Trump schlug in seiner ersten Pressekonferenz nach seinem Wahlsieg keine so versöhnlichen Töne an wie direkt nach der Wahl. Er attackierte wieder und erinnerte damit daran, wovor alle sich sorgen: vor Protektionismus und Strafzöllen und vor populistischen Eingriffen in die Wirtschaft. Diesmal traf es die Pharmabranche. Die Medikamentenpreise seien zu hoch. Die Unternehmen fürchten nun einen Preisdeckel. Auch seine Rhetorik gegen Mexiko hat er nicht entschärft. Trump will weiter amerikanische Unternehmen bestrafen, die dort investieren und nicht in der Heimat. In den vergangenen Wochen wurden schon einzelne Unternehmen mit Trumps berüchtigten Twitternachrichten unter Druck gesetzt. Auf der anderen Seite hörte die Öffentlichkeit bei Trumps Auftritt wenig zu den Programmen, die bisher die Kurse nach oben trieben: zu Steuersenkungen und dem Infrastrukturausbau.

          Auch Analysten warnen vor zu viel Euphorie

          Die Börse reagierte darauf erst mal negativ, die Kurse fielen. Am Freitag ging es dann zwar noch mal aufwärts, aber die Märkte sind nun gewarnt: Trump bringt nicht nur steigende Kurse.

          Es könnte sogar sein, dass die Trump-Rally sich dem Ende nähert. Schon seit Mitte Dezember ist der größte Schwung vorbei, und die Kurse dümpeln ungefähr auf dem damaligen Niveau. Nur die Technologiewerte an der Börse Nasdaq legten noch ein bisschen zu. Immer mehr Analysten warnen vor zu viel Euphorie. Wenn Trump von kommender Woche an regiert, wird sich rasch zeigen, welche Ankündigungen er in welcher Schärfe in Gesetzesform gießen will. Das kann einige Enttäuschungen bei Steuersenkungen und Mehrausgaben und einiges Entsetzen bei anderen Maßnahmen verursachen. Das ist nicht der beste Zeitpunkt, um Aktien zu kaufen. Vor allem nicht angesichts der schon teuren Kurse. Und auch die deutschen Aktien würden sich einem Schwächeanfall amerikanischer Aktien nicht entziehen können.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.