https://www.faz.net/-gqe-8zvbk

Kommentar : Törichte Investitionsregel

Immer noch Baustelle: der neue Hauptstadtflughafen BER Bild: dpa

Die SPD will ernsthaft, dass der Staat immer baut, wenn Geld in der Haushaltskasse übrig ist. Ist der Hauptstadtflughafen nicht Mahnmal genug, um zu sehen, wie töricht eine solche Vorgabe wäre?

          1 Min.

          Viel hilft viel. Das ist der Grundgedanke hinter der Vorrangregel für Investitionen, die SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz durchsetzen möchte. Man muss nicht das traurige Mahnmal für gescheiterte Höhenflüge des Staates namens Flughafen Berlin Brandenburg bemühen, um zu erkennen, dass eine solche Vorgabe töricht wäre. Der SPD-Mann versucht das Pferd von hinten aufzuzäumen. Er schlägt ernsthaft vor, immer zu bauen, wenn der Staat Geld übrig hat.

          Besser wäre es, Geld zu erübrigen, wenn Bedarf an Bauten besteht. Das klingt ähnlich, ist aber ein gewaltiger Unterschied. Im ersten Fall fällt die Prüfung aus, ob sich Aufwand und Ertrag einer Investition rechnen. Der Bauwirtschaft kann das egal sein. Ihr reicht es, wenn das Geld fließt. Dem Bürger nicht. Aus seiner Sicht ist sorgfältig zu wägen, wie die begrenzten Mittel des Staates am besten verwendet werden: Gibt es sinnvolle Investitionsprojekte, die sich kurzfristig realisieren lassen? Oder sollte man bestimmte soziale Leistungen ausweiten? Oder ist eine Steuersenkung vordringlich?

          So etwas ist nichts für den Haushaltsroboter. Diese Fragen sind immer wieder neu zu beantworten und eignen sich wunderbar für den Wahlkampf.

          Manfred Schäfers
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.
          Yvonne Magwas nach ihre Wahl zur Bundestagsvizepräsidentin in der konstituierenden Sitzung des Bundestags am 26. Oktober 2021

          Yvonne Magwas : Jung, erfahren, aus dem Osten

          Die Union vollzieht mit ihrer neuen Bundestagsvizepräsidentin Magwas einen echten Generationswechsel. Wer ist die Frau, die sich in der Fraktion durchgesetzt hat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.