https://www.faz.net/-gqe-8dyz5

Kommentar : Seehofers Faustpfand

  • -Aktualisiert am

Die Lage im Land ist offenbar noch nicht so schwierig, dass keine Zeit mehr für Machtdemonstrationen wäre.

          1 Min.

          Offenbar ist die Lage im Land noch nicht so schwierig, dass keine Zeit für Machtdemonstrationen mehr wäre. Weil die Kanzlerin ihn in der Flüchtlingsfrage auflaufen lässt, hintertreibt CSU-Chef Horst Seehofer nun zwei Gesetze, die zufällig am Weg liegen. Es geht um die vom Verfassungsgericht verlangten Korrekturen an der Erbschaftsteuer und um neue Regeln für Werkverträge und Zeitarbeit.

          Beide Projekte werden von der Wirtschaft misstrauisch beäugt, weil sie die Geschäfte empfindlich schädigen könnten. Das erste verantwortet CDU-Finanzminister Schäuble, das zweite SPD-Arbeitsministerin Nahles. Beide Ressortchefs glaubten gerade mit den Koalitionspartnern einen Kompromiss erzielt zu haben, in Abstimmung mit dem Kanzleramt.

          Mit der Blockade stellt Seehofer abermals Angela Merkels Führung in Frage. Zugleich düpiert er – auch nicht neu – die eigenen Leute, die Kompromisse ausgehandelt hatten, mit denen sich die CSU als wirtschaftsfreundliche Partei profilieren könnte. Mehr herausholen wird Seehofer für die Unternehmen hier kaum, er missbraucht sie als Faustpfand im Flüchtlingsstreit. Was immer er sich erhofft, das Vertrauen der Wirtschaft in die CSU stärkt er so jedenfalls nicht.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Italienische Regierung zerbrochen Video-Seite öffnen

          „Der König ist nackt“ : Italienische Regierung zerbrochen

          In Italien ist am Mittwoch die Regierung zerbrochen. Grund ist, dass der kleine Koalitionspartner „Italia Viva“ der Regierung die Unterstützung aufgekündigt hat. Damit hat die seit 2019 vom parteilosen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte geführte Regierung keine Mehrheit mehr im Parlament.

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.