https://www.faz.net/-gqe-8ka6y

Kommentar : Rote Preisfummler

  • -Aktualisiert am

Die großen Supermärkte sollen ihre Einkaufspreise offenlegen, fordert ein SPD-Minister. Es ist schon der zweite, der ein merkwürdiges Verständnis von Konkurrenz zeigt.

          Ein zweiter Wirtschaftsminister der SPD offenbart ein merkwürdiges Verständnis von Markt und Wettbewerb. Reinhard Meyer, der das Ressort in der rot-grünen Regierung in Schleswig-Holstein verwaltet, möchte die vier großen Einzelhandelskonzerne zwingen, ihre Einkaufspreise offenzulegen.

          Die Konkurrenz soll künftig genau wissen, was der andere dem Lieferanten für seine Waren zahlt - und bei gleicher Menge Anspruch auf denselben Preis haben. Das begrenze die Marktmacht, argumentiert Meyer in einem Brief an seinen Parteikollegen Gabriel. Der ist als Bundeswirtschaftsminister bekanntlich gerade dabei, die beklagte Marktmacht auf anderem Weg noch zu vergrößern.

          Weiß Meyer nicht, dass er den Wettbewerb zerstört, wenn er völlige Einkaufspreistransparenz fordert? Wie Unternehmen ihre Lieferbeziehungen gestalten, ist elementarer Bestandteil des Geschäftserfolgs, nicht nur im Handel. „Der Segen liegt im Einkauf“, sagen Unternehmer. Wer lebendigen Wettbewerb will, der muss respektieren, dass Strategie und Kalkulation die Konkurrenten nichts angehen. Befürchten muss man, dass die politische Preisfummelei Beifall findet, nicht nur in der SPD. Es wäre nicht das erste Mal.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wird er der nächste Tory-Vorsitzende? Boris Johnson bei einem Fototermin in einer Baumschule

          Wahl zum Tory-Parteichef : „Boris gewinnt ja sowieso“

          Die 160.000 Mitglieder der Konservativen Partei wählen gerade den nächsten britischen Premierminister. Sie sind alt, melancholisch und ein bisschen rebellisch – und sehnen sich nach der guten alten Zeit.
          Von ihren Soldaten hat sie sich verabschiedet. Was folgt für Ursula von der Leyen (CDU)?

          FAZ Plus Artikel: Ursula von der Leyen : Wenn Weber es kann

          Ursula von der Leyens Rücktritt ist ein geschickter Zug. Doch wird es für sie reichen? Die SPD erweist sich weiter als führungs- und orientierungslos.
          Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

          Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

          Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.