https://www.faz.net/-gqe-8dgvs

Kommentar : Renzi auf der Titanic

  • -Aktualisiert am

Italiens Ministerpräsident Renzi will höhere Schulden machen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Das zeigt vor allem, dass er die Wirtschaftsprobleme seines Landes nur ausschnittsweise versteht.

          1 Min.

          Italiens Ministerpräsident Renzi vergleicht Europa mit dem Orchester auf der Titanic. Sein Rezept für die Rettung ist einfach: möglichst viel Defizit im Staatshaushalt, am besten 5 oder 6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts wie in Großbritannien oder Spanien. So hätten auch die Vereinigten Staaten Investitionen, Innovation und schließlich Wachstum gefördert.

          Leider zeigt Renzi damit, dass er die Wirtschaftsprobleme seines Landes nur ausschnittweise versteht. Ein höheres Haushaltsdefizit brachte Italien zuletzt vor allem mehr Verschwendung, aber nicht mehr öffentliche Investitionen.

          Aber die Investitionen und Innovationen der privaten Unternehmen blieben weit unterhalb des Möglichen. Wenn Renzi ein Defizit von 2,5 Prozent als Ausdruck der Austerität ansieht und noch mehr Geld ausgeben will, würde der Staatsanteil noch weiter wachsen. Ausgeblendet wird, dass nur die Schuldengarantien der europäischen Partner und die niedrigen Zinsen der EZB diesen sorglosen Umgang mit dem Defizit erlauben. Vergessen hat Renzi wohl auch die Griechen. Die hatten lange Zeit die von ihm herbeigewünschten großen Haushaltsdefizite. Inzwischen ist Griechenland fast so untergegangen wie die Titanic.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das ist Deutschlands neuer Tiktok-König

          Younes Zarou : Das ist Deutschlands neuer Tiktok-König

          Deutschlands Tiktoker mit den meisten Followern ist 22 Jahre alt und studiert Wirtschaftsinformatik. Als Junge wollte er Fußballprofi werden. Heute ist er Social-Media-Star und weiß ein Millionenpublikum hinter sich.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.