https://www.faz.net/-gqe-8slqy

Kommentar : Preis der Solidarität

  • -Aktualisiert am

Deutschland zahlt mehr als 20 Milliarden Euro im Jahr, um die Flüchtlingskrise zu bewältigen. Dass das ohne neue Schulden oder höhere Steuern klappt, ist nicht selbstverständlich.

          Der Bundesfinanzminister macht noch einmal auf den finanziellen Kraftakt für die Flüchtlinge aufmerksam. Allein aus dem Bundeshaushalt fließen in diesem Jahr weitere 21,3 Milliarden Euro. Im Vorjahr, in dem die Kosten des sprunghaften Anstiegs der Migration im Herbst 2015 erstmals voll zu Buche schlugen, waren es 21,7 Milliarden Euro.

          Wären die Gesamtleistungen im Zusammenhang mit den Asylbewerbern ein eigener Posten im Etat, rangierten sie an vierter Stelle: hinter den Ausgaben für Soziales, Verteidigung und Verkehr, aber vor den Ausgaben für die Bedienung der Bundesschulden und den Budgets für Bildung, Gesundheit oder Familien.

          Dass die stattlichen Summen bisher ohne Steuererhöhungen und neue Schulden gestemmt werden, ist nicht selbstverständlich. Es ist der stabilen Wirtschaftslage zu verdanken sowie der Bereitschaft der Bürger zum Verzicht, ob auf mögliche Entlastungen oder zusätzliche Sozialleistungen und Investitionen.

          Hier liegt der hohe Preis für eine anerkennswerte Solidarität. Sie wird auch nicht dadurch geschmälert, dass Deutschland viel gewinnen könnte, wenn die Integration der Zugewanderten in Arbeit und Gesellschaft tatsächlich in größerem Maße gelingt.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Wahlaufruf zur Europawahl : Youtuber stellen sich hinter Rezo

          Rezo hat zusammen mit anderen Youtubern zur Europawahl aufgerufen, allerdings wieder mit einer klaren Absage an die Regierungsparteien. Die Jusos antworten mit einem eigenen Video, die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer hat Fehler im Umgang mit Rezos Video eingeräumt.

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Apollo 10 : Die Generalprobe zur Mondlandung

          Die historische Landung blieb ihnen verwehrt, doch ohne sie wäre Apollo 11 unmöglich gewesen: Vor 50 Jahren flogen die Astronauten von Apollo 10 bis fast auf den Mond.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.