https://www.faz.net/-gqe-8vxd9

Kommentar : Pekings Versprechen

Bild: AFP

China will sich europäischen Unternehmen gegenüber mehr öffnen. Das sagt zumindest Premierminister Li Keqiang. Doch versprochen hat das Land schon viel.

          Chinas Himmel werde wieder blau, hatte Ministerpräsident Li Keqiang vor elf Tagen versprochen, als in Peking der Volkskongress begann. Tatsächlich war der Smog während der Tagung des chinesischen Scheinparlaments in der Hauptstadt verschwunden. Am Mittwoch fuhren die Delegierten schließlich wieder nach Hause. Prompt kehrte der Smog zurück, denn rund um die Stadt hat die Regierung die Fabriken wieder angestellt. Deren Maschinen hatten zuvor pausieren müssen, um gegenüber der Welt das Gesicht der stolzen Nation zu wahren.

          Dass die Produktion wieder Fahrt aufnimmt, scheint auch dringend nötig, damit Chinas Wirtschaft in diesem Jahr das ambitionierte Wachstumsziel von 6,5 Prozent tatsächlich erreicht, das der Ministerpräsident vorgegeben hat. Doch beim Umbau des Landes in eine von konkurrenzfähigen Innovationen getriebene Dienstleistungsökonomie laufe alles nach Plan, beruhigt Peking. Der Smog, die hohen Unternehmensschulden, die Blase am Häusermarkt – nach eigener Aussagen hat Chinas Regierung alle Probleme im Griff.

          Angeblich will sich das in vielen Teilen immer noch verschlossene Land nun auch ganz weit öffnen. Ausländische Unternehmen sollten genauso behandelt werden wie die heimischen Staatskonzerne, verspricht die Regierung. Der Ministerpräsident weist den Verdacht von sich, Europa und Amerika könnten auf der Strecke bleiben, wenn China seinen Plan verwirklicht, mit dem gezielten Kauf ausländischer Hochtechnologie zur führenden Industriemacht der Welt aufzusteigen. Stattdessen lobt China den Freihandel und warnt Amerikas Präsident Donald Trump vor einem Wirtschaftskrieg.

          Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich China insbesondere gegenüber europäischen Unternehmen wirklich bald stärker öffnet. Denn für den Fall, dass es mit den Vereinigten Staaten zum Konflikt kommt, braucht Peking in Europa einen Partner. Doch ob Chinas Partei und Regierung ihre Versprechen wahr machen, ist ebenso unklar wie der reale Zustand der chinesischen Wirtschaft. In dieser trete in Wahrheit immer deutlicher eine Schwäche zutage, deren Ausmaß in krassem Widerspruch zur offiziellen Statistik stehe, heißt es aus vielen deutschen Unternehmen im Land. Versichert und versprochen habe Peking schon in der Vergangenheit viel. Die Wirklichkeit habe sich später oft als anders erwiesen: als so grau wie der Himmel nach dem Volkskongress.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Folgen:

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Double mit dem FC Bayern : Der Stolz des Niko Kovac

          Er musste sich die Anerkennung als Bayern-Trainer mühsam erkämpfen. Nun ist Niko Kovac am Ende seiner ersten Saison Meister und Pokalsieger. In Berlin äußert sich Karl-Heinz Rummenigge zum Münchner Dauerthema Kovac.
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.