https://www.faz.net/-gqe-7t6at

Kommentar : Paternalisten

In einem liberalen Rechtsstaat haben Menschen die Freiheit, Dinge zu tun, die ihnen schaden. Soll der Staat versuchen, dass zu ändern?

          Angenommen, Verhaltensforscher könnten beweisen, dass die meisten Menschen in vielen Situationen ganz irrational handeln. Soll der Staat sie dann durch mehr oder weniger sanfte Schubser auf den Pfad der Vernunft und des Wohlverhaltens bringen? In einem liberalen Rechtsstaat haben Menschen eigentlich auch die Freiheit, Dinge zu tun, die ihnen selbst schaden. Man darf rauchen, man darf Alkohol trinken, man darf riskanten Sport treiben oder gar keinen. Zunehmend gibt es aber in vielen westlichen Staaten eine Tendenz zur Bevormundung der Bürger, beispielsweise durch Horrorbildchen auf Zigarettenpackungen.

          Der Staat greift in die persönlichen Präferenzen und Entscheidungen ein, er manipuliert Wahlmöglichkeiten. Wenn das Kanzleramt nun einen Trupp Verhaltensökonomen einstellt, sollte man hellhörig werden. Verhaltensökonomen wissen, wie schon kleine Änderungen des Entscheidungsdesigns die Resultate stark beeinflussen können. In manchen Fällen mag man das für wünschenswert erachten.

          Die Gefahr liegt aber darin, dass der „sanfte“ Paternalismus oft die Vorstufe zum harten Paternalismus ist. Der umsorgende Nanny-Staat ist für viele Politiker und Gutmenschen eine verlockende Utopie, für andere eine erschreckende Vision. Darf man denn fragen, wie es mit Rationalität und Verantwortung in der Politik ausschaut?

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.