https://www.faz.net/-gqe-7t6at

Kommentar : Paternalisten

In einem liberalen Rechtsstaat haben Menschen die Freiheit, Dinge zu tun, die ihnen schaden. Soll der Staat versuchen, dass zu ändern?

          1 Min.

          Angenommen, Verhaltensforscher könnten beweisen, dass die meisten Menschen in vielen Situationen ganz irrational handeln. Soll der Staat sie dann durch mehr oder weniger sanfte Schubser auf den Pfad der Vernunft und des Wohlverhaltens bringen? In einem liberalen Rechtsstaat haben Menschen eigentlich auch die Freiheit, Dinge zu tun, die ihnen selbst schaden. Man darf rauchen, man darf Alkohol trinken, man darf riskanten Sport treiben oder gar keinen. Zunehmend gibt es aber in vielen westlichen Staaten eine Tendenz zur Bevormundung der Bürger, beispielsweise durch Horrorbildchen auf Zigarettenpackungen.

          Der Staat greift in die persönlichen Präferenzen und Entscheidungen ein, er manipuliert Wahlmöglichkeiten. Wenn das Kanzleramt nun einen Trupp Verhaltensökonomen einstellt, sollte man hellhörig werden. Verhaltensökonomen wissen, wie schon kleine Änderungen des Entscheidungsdesigns die Resultate stark beeinflussen können. In manchen Fällen mag man das für wünschenswert erachten.

          Die Gefahr liegt aber darin, dass der „sanfte“ Paternalismus oft die Vorstufe zum harten Paternalismus ist. Der umsorgende Nanny-Staat ist für viele Politiker und Gutmenschen eine verlockende Utopie, für andere eine erschreckende Vision. Darf man denn fragen, wie es mit Rationalität und Verantwortung in der Politik ausschaut?

          Philip Plickert
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Weitere Themen

          So können Grüne und FDP regieren

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          In der Kritik: Armin Laschet

          Liveblog Bundestagswahl : Erste Rücktrittsforderungen an Laschet

          Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Aiwanger: Twitter-Eintrag mit Wahlprognosen war „Missgeschick“ +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.