https://www.faz.net/-gqe-8bt2b

Kommentar : Parteien-Selbstbedienung

Die Mitgliederzahlen der Parteien sinken. Auch die Spenden gehen zurück. Dafür steigt die staatliche Parteienfinanzierung. Bei dieser Selbstbedienung sind sich Abgeordnete von Regierung und Opposition einig.

          1 Min.

          Die deutschen Parteien erhalten immer weniger Großspenden von Unternehmen oder reichen Sponsoren. Diese sind 2015 auf einen Tiefpunkt gefallen. Groß- und Kleinspenden der Wirtschaft belaufen sich nur noch auf etwa 25 Millionen Euro im Jahr - das sind knapp fünf Prozent der halben Milliarde Euro Einnahmen der Parteien. Ein Drittel davon sind staatliche Zuschüsse.

          Bei diesen gibt es durch zwei Urteile des Verfassungsgerichts und das Parteiengesetz eine Obergrenze. Die Parteien und Politiker haben aber Wege ersonnen, um diese Grenze zu umgehen, indem sie zusätzlich indirekt enorme Summen Steuergeld kassieren.

          Zu nennen sind vor allem die Zuschüsse für Mitarbeiter und Fraktionen - insgesamt eine Viertel Milliarde Euro im Jahr. Während Wahlbeteiligung und Mitgliederzahlen der Parteien sinken, steigt die indirekte Parteienfinanzierung rasant.

          Die profitierenden Politiker genehmigen sich das Geld selbst im Haushaltsgesetz. Abgeordnete von Regierung und Opposition sind bei dieser Selbstbedienung einig, es fehlt die Bremse einer unabhängigen Instanz. Das wäre ein haushaltspolitisches Thema, das im neuen Jahr mehr kritische Aufmerksamkeit verdienen würde.

          Philip Plickert
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Weitere Themen

          Dax auf Erholungskurs Video-Seite öffnen

          Optimismus an der Börse : Dax auf Erholungskurs

          Nach den jüngsten Kursverlusten nutzen Anleger die Gelegenheit zum Wiedereinstieg in den deutschen Aktienmarkt. Der Dax stieg zur Eröffnung am Montag um 0,6 Prozent auf 15.631 Punkte. Experten sehen gute Chancen, dass sich das Aktienbarometer wieder in Richtung Allzeithoch bewegt.

          Keiner will die Billigurlauber

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Partytourismus?

          Topmeldungen

          Klischee übererfüllt: Lucas und Dennis aus Dortmund feiern am Strand von Arenal.

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Partytourismus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.