https://www.faz.net/-gqe-8w607

Kommentar : Nötige Zahlerdebatte

  • -Aktualisiert am

Ja, Deutschland profitiert vom Binnenmarkt und kaufkräftigen Kunden in anderen EU-Staaten. Der Grund, aus dem wir die Netttozahlerdebatte führen müssen, ist ein anderer.

          1 Min.

          Erzählen Politik, Medien und Wirtschaft die falschen Geschichten über Europa, wie Außenminister Sigmar Gabriel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung geschrieben hat? Ist die Erregung über die deutschen Nettobeiträge zum EU-Budget wirklich Fake News?

          Zuzustimmen ist Gabriel insoweit, als die bloße Tatsache, dass Deutschland mehr in den EU-Haushalt einzahlt, als es herausbekommt, nicht viel aussagt. Deutschland profitiert vom Binnenmarkt und kaufkräftigen Kunden in anderen EU-Staaten. Das gehört zu einer ehrlichen Kosten-Nutzen-Analyse dazu.

          Wer aber wollte diese Rechnung ernsthaft aufstellen? Wie hoch wäre denn die „Friedensdividende“ der EU anzusetzen? Die Nettozahlerdebatte dient etwas anderem: Sie schärft den Blick für den Umgang der EU mit den Beiträgen.

          Wenn ein Land 15 Milliarden Euro netto für das Projekt EU zahlt, ist es den Steuerzahlern gegenüber verpflichtet, genau auf die Ausgaben zu schauen. Wer wiederum belegen kann, dass die Ausgaben für die Agrarhilfen oder die Strukturpolitik sinnvoll sind, muss auch keine Nettozahlerdebatte fürchten. Daran aber hapert es. Und genau deshalb ist die Nettozahlerdebatte eben nicht Fake News, sondern dringend nötig.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wirecard fliegt früher aus dem Dax Video-Seite öffnen

          Nach Bilanzskandal : Wirecard fliegt früher aus dem Dax

          Eine Folge des milliardenschweren Bilanzskandals ist, dass der insolvente Zahlungsabwickler Wirecard schon nächste Woche aus dem deutschen Leitindex Dax fliegt. Nachrücken wird aller Voraussicht nach der Restaurant-Lieferdienst Delivery Hero.

          Topmeldungen

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.
          Künftig sollen sich Polizisten in Hessen mit einem Venenscanner einloggen.

          Polizei in Hessen : Venenscanner gegen unbefugte Abfragen

          Für die Drohschreiben NSU 2.0 sind mutmaßlich illegale Abfragen persönlicher Informationen aus Dienstcomputern verwendet worden. Die hessische Polizei tüftelt an einem Venenscanner, der das verhindern soll.

          Vorwürfe an Schachprofi Pähtz : „Mein Verbrechen war Naivität“

          Geniale und unsinnige Züge sorgen für einen Verdacht im Schach. Schnell wird die deutsche Spielerin Elisabeth Pähtz als Betrügerin beschimpft und sogar gesperrt. Nun gibt es eine Wende in dem seltsamen Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.