https://www.faz.net/-gqe-8z29r

Kommentar : Merkels Überschriften

  • -Aktualisiert am

CDU-Generalsekretär Peter Tauber präsentiert die Plakate seiner Partei Bild: dpa

Die CDU lässt bunte Plakate präsentieren und stellt sich damit in die Tradition Helmut Kohls. Auf Inhalte muss die Konkurrenz aber noch warten.

          Es sind die Leiden des Herausforderers. Während SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sich und sein Programm Tag für Tag haarklein erläutern und verteidigen muss – Donnerstag war die Wohnungswirtschaft dran –, lässt die Bundeskanzlerin mit aufreizender Gelassenheit bunte Plakate präsentieren.

          Deren Überschriften verraten, dass die CDU für ein Deutschland ist, „in dem wir gut und gerne leben“. Wer hätte anderes gedacht? Natürlich ist sie auch „Für eine starke Wirtschaft und sichere Arbeit“, „Für Sicherheit und Ordnung“ oder, kleiner Gruß an Schulz, „Für mehr Respekt vor Familien“. Mit dem Wort Respekt würzt der SPD-Mann seine Reden gerne.

          CDU-Generalsekretär Tauber hob hervor, es gebe nun ein eigenständiges europapolitisches Plakat. Mit „Europa stärken, heißt Deutschland stärken“ stellt man sich flugs in die Tradition des gerade gestorbenen CDU-Kanzlers Kohl. Auf Inhalte zu den Überschriften muss die Konkurrenz aber bis Juli warten. Das ist nicht schlimm, für Wahlkampf bleibt noch genug Zeit. Liefert die Union allerdings auch in ihrem Programm keine klaren Aussagen zu Rente, Steuern oder Familien, düpiert sie auch die Bürger. Solche Arroganz könnte selbst Angela Merkel gefährlich werden.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.

          Attacke von Tony Blair : „Johnson ist kein Dummkopf“

          Der frühere britische Premierminister Tony Blair sieht einer möglichen Regierung von Boris Johnson kritisch entgegen. Die CDU wiederum könnte sich vorstellen, dass Johnson positiv überrascht.
          Weiß, was uns fehlt: ARD-Hauptstadtkorrespondentin Kristin Joachim.

          Klimahysterie im Ersten : Wir müssen gezwungen werden!

          Von der ARD lernen heißt, gehorchen lernen. Den Eindruck bekommt man, wenn man abends die „Tagesthemen“ einschaltet oder morgens das Radio. Da werden Vorschriften gemacht, dass es nur so kracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.