https://www.faz.net/-gqe-8ibex
 

Kommentar : Mehr Gelassenheit

  • -Aktualisiert am

An den Finanzmärkten ist die Nervosität groß, im Falle eines Brexits könnte es auch turbulent werden. Doch die Notenbanken sollten jetzt keine Furcht vor dem Unbekannten schüren.

          1 Min.

          Niemand weiß, was passiert, wenn die Briten nächste Woche für den Ausstieg aus der EU stimmen sollten. Einen Plan B hat Brüssel nicht, am Morgen nach dem Referendum sollen die sechs Gründungsstaaten ein Bekenntnis zur EU abgeben. Das wird niemanden an den Finanzmärkten beeindrucken.

          Dort ist die Nervosität groß, im Falle eines Brexits werden ein Kurssturz des Pfunds befürchtet, Börsenturbulenzen und sogar eine Rezession für möglich gehalten. Natürlich müssen Notenbanken wie üblich Krisenliquidität bereithalten. Doch sie sollten keine Furcht vor dem Unbekannten schüren, nicht, weil sie Partei für eine Seite ergreifen könnten, sondern weil sie andere Aufgaben haben und keine unerfüllbaren Erwartungen wecken sollten.

          Das Votum der Briten ist eine politische Entscheidung weit außerhalb der Geldpolitik. Darauf müssen Politiker Antworten finden. Soll es danach mehr oder weniger Integration geben? Werden andere Länder folgen?

          Drohungen wie „in is in“ und „out is out“ helfen bei einer Scheidung nicht weiter, will man keinen Rosenkrieg. Auch kein „whatever it takes“ der Zentralbank, wenn die EZB das Glaubwürdigkeitsloch nicht noch tiefer buddeln möchte, in dem sie steckt.

          Weitere Themen

          Wohneigentümer sind der Politik egal

          Immobilienpolitik : Wohneigentümer sind der Politik egal

          Die Bundesregierung wollte Wohneigentum fördern, doch abgesehen vom Baukindergeld ist nichts passiert. Dabei gibt es genug Möglichkeiten. Jetzt muss sich endlich jemand um die Umsetzung kümmern. Ein Gastbeitrag.

          Trump sucht Beatmungsgeräte

          Corona in Amerika : Trump sucht Beatmungsgeräte

          100.000 Geräte in 100 Tagen ist das Ziel. Das sei vermutlich mehr als genug, vermutet der amerikanische Präsident. Dabei verzeichnet kein Land mehr infizierte Personen als die Vereinigten Staaten.

          Topmeldungen

          Keine Länderspiele, kein DFB-Pokal – keine Einnahmen: Auch der reichste Verband muss da neu rechnen.

          Geldnot beim DFB? : Das Füllhorn versiegt

          Der Deutsche Fußball-Bund durfte stets aus dem Vollen schöpfen, aber die Corona-Krise könnte den Verband schwer treffen. Eine Baustelle belastet den Haushalt besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.