https://www.faz.net/-gqe-8sexj

Kommentar : Mauer im Kopf

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto Bild: dpa

Die außergewöhnliche Respektlosigkeit, mit der Donald Trump Mexiko und seine Regierung behandelt, ist bemerkenswert und lehrreich für andere Länder. Deutschland sei gewarnt.

          1 Min.

          Die außergewöhnliche Respektlosigkeit, mit der der amerikanische Präsident Donald Trump Mexiko und seine Regierung behandelt, ist bemerkenswert und lehrreich für Länder, die sich als gute Freunde und Geschäftspartner der Vereinigten Staaten sehen. Deutschland sei gewarnt.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Trump verlangt, dass Mexiko für eine Mauer zahlt, die das Land nicht will. Er sieht das offenbar als gerechte Entschädigung für den Exportüberschuss, den Mexiko mit den Vereinigten Staaten erzielt.

          Was eine Mauer mit Handelsbeziehungen zu tun haben soll, erschließt sich nicht. Der Überschuss ist ja kein Ergebnis illegaler Schmuggelei, die mit Grenzbefestigungen verhindert würde. Warum Mexiko für einen Exportüberschuss überhaupt bestraft werden soll, erschließt sich noch weniger. Handel entsteht, wenn zwei Parteien Deals vereinbaren, die sie beide als vorteilhaft ansehen. Keiner muss sich dafür entschuldigen.

          Doch die Vorstellung, dass der Zauber des Handels in der permanenten Produktion von Win-Win-Situationen liegt, will nicht in den Kopf dieses Präsidenten. Sollte er das Freihandelsabkommen mit Mexiko aufkündigen, verlieren beide. Die interessante Frage lautet, wem Trump dann die Schuld geben wird.

          Mexikos Reaktion auf Trump : „Eine Mauer wird nicht viel helfen“

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Israelische Polizisten bei einer Demonstration am 12. Mai in Lod

          Ausschreitungen in Israel : „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Nach den Unruhen in Jerusalem ist die Gewalt in vielen gemischten Orten in Israel eskaliert. Besonders schlimm war es in Lod, einer Achtzigtausend-Einwohner-Stadt, in der jeder Dritte einen arabischen Hintergrund hat.
          Streitobjekt in der Klimadebatte: Lufthansa-Flugzeug landet in Frankfurt.

          Klimadebatte : Der Zug ist im Inland günstiger als der Flug

          Keine Inlandsflüge und keine Billigtickets mehr – mit diesen Forderungen wird Fliegen zum Wahlkampfthema. Dabei gibt es innerdeutsch schon jetzt fast keine Schnäppchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.