https://www.faz.net/-gqe-8luas

Kommentar : Macho fürs Weiße Haus

Donald Trump muss fähig sein, eine unbelastete Kommunikation mit starken Persönlichkeiten wie Angela Merkel oder Theresa May zu führen. Er hat abermals gezeigt, dass er das nicht hinbekommt.

          1 Min.

          Jeder Präsident der Vereinigten Staaten ist mit einer Arbeitswelt konfrontiert, in der Frauen eine machtvolle Rolle spielen und respektvollen Umgang erwarten. Er muss daher im Interesse seines Landes fähig sein, eine unbelastete Kommunikation mit starken Persönlichkeiten wie Angela Merkel, Theresa May oder Christine Lagarde zu führen.

          Der Republikanische Kandidat Donald Trump hat in der Fernsehdebatte abermals gezeigt, dass er dieser Anforderung nicht gerecht wird. 51 Mal ist Trump Hillary Clinton ins Wort gefallen, 17 Mal hat die Demokratin den Republikaner unterbrochen.

          Das ist Ausdruck einer Respektlosigkeit, die Amerikas konservative weiße Vorstadtfrauen mit Missfallen zur Kenntnis nehmen werden. Sie aber muss Trump unbedingt gewinnen, will er ins Weiße Haus einziehen.

          Dass Männer Frauen häufiger in Wort fallen als umgekehrt mag ein Klassiker sein. Er wird allerdings immer weniger toleriert. Mit den starken Frauen kommt eine Subtilität in die Kommunikation, für die dem Macho aus Manhattan der Wahrnehmungsapparat fehlt. So konnte er vorgeführt werden als ein Mann, der sein Temperament nicht im Griff und von Details keine Ahnung hat.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.