https://www.faz.net/-gqe-8luas

Kommentar : Macho fürs Weiße Haus

Donald Trump muss fähig sein, eine unbelastete Kommunikation mit starken Persönlichkeiten wie Angela Merkel oder Theresa May zu führen. Er hat abermals gezeigt, dass er das nicht hinbekommt.

          Jeder Präsident der Vereinigten Staaten ist mit einer Arbeitswelt konfrontiert, in der Frauen eine machtvolle Rolle spielen und respektvollen Umgang erwarten. Er muss daher im Interesse seines Landes fähig sein, eine unbelastete Kommunikation mit starken Persönlichkeiten wie Angela Merkel, Theresa May oder Christine Lagarde zu führen.

          Der Republikanische Kandidat Donald Trump hat in der Fernsehdebatte abermals gezeigt, dass er dieser Anforderung nicht gerecht wird. 51 Mal ist Trump Hillary Clinton ins Wort gefallen, 17 Mal hat die Demokratin den Republikaner unterbrochen.

          Das ist Ausdruck einer Respektlosigkeit, die Amerikas konservative weiße Vorstadtfrauen mit Missfallen zur Kenntnis nehmen werden. Sie aber muss Trump unbedingt gewinnen, will er ins Weiße Haus einziehen.

          Dass Männer Frauen häufiger in Wort fallen als umgekehrt mag ein Klassiker sein. Er wird allerdings immer weniger toleriert. Mit den starken Frauen kommt eine Subtilität in die Kommunikation, für die dem Macho aus Manhattan der Wahrnehmungsapparat fehlt. So konnte er vorgeführt werden als ein Mann, der sein Temperament nicht im Griff und von Details keine Ahnung hat.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Topmeldungen

          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Sprinter : Eine gute und eine schlechte Nachricht

          In der Ukraine setzt sich die Partei des neuen Präsidenten Selenskyj klar durch – doch der Erfolg hat einen Haken. Währenddessen steigt in Deutschland eine bestimmte Last immer weiter an. Alles, was wichtig ist, im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.