https://www.faz.net/-gqe-8luas

Kommentar : Macho fürs Weiße Haus

Donald Trump muss fähig sein, eine unbelastete Kommunikation mit starken Persönlichkeiten wie Angela Merkel oder Theresa May zu führen. Er hat abermals gezeigt, dass er das nicht hinbekommt.

          Jeder Präsident der Vereinigten Staaten ist mit einer Arbeitswelt konfrontiert, in der Frauen eine machtvolle Rolle spielen und respektvollen Umgang erwarten. Er muss daher im Interesse seines Landes fähig sein, eine unbelastete Kommunikation mit starken Persönlichkeiten wie Angela Merkel, Theresa May oder Christine Lagarde zu führen.

          Der Republikanische Kandidat Donald Trump hat in der Fernsehdebatte abermals gezeigt, dass er dieser Anforderung nicht gerecht wird. 51 Mal ist Trump Hillary Clinton ins Wort gefallen, 17 Mal hat die Demokratin den Republikaner unterbrochen.

          Das ist Ausdruck einer Respektlosigkeit, die Amerikas konservative weiße Vorstadtfrauen mit Missfallen zur Kenntnis nehmen werden. Sie aber muss Trump unbedingt gewinnen, will er ins Weiße Haus einziehen.

          Dass Männer Frauen häufiger in Wort fallen als umgekehrt mag ein Klassiker sein. Er wird allerdings immer weniger toleriert. Mit den starken Frauen kommt eine Subtilität in die Kommunikation, für die dem Macho aus Manhattan der Wahrnehmungsapparat fehlt. So konnte er vorgeführt werden als ein Mann, der sein Temperament nicht im Griff und von Details keine Ahnung hat.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Klimaschutz : Vertraut nicht den Verboten!

          Im Kampf um das Klima gibt es viele Einzelideen. Sie versperren den Blick auf das Notwendige: ein sinnvolles Gesamtkonzept. Dafür gilt: Lieber gründlich als überhastet.

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.