https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/kommentar-letzter-wille-14340798.html

Kommentar : Letzter Wille

Eigentlich hatte das Verfassungsgericht dem Gesetzgeber aufgegeben, bis Ende Juni die Erbschaftssteuer zu reformieren. Aber die Reform steckt im Vermittlungsausschuss fest. Jetzt werden die Richter ungeduldig.

          1 Min.

          Den höchsten Richtern ist bei der Reform der Erbschaftsteuer der Geduldsfaden gerissen. Das Bundesverfassungsgericht gab es den betroffenen Parteien schriftlich. Ihr habt noch eine Chance, heißt es sinngemäß in dem Brief, den die drei an der Gesetzgebung beteiligten Organe Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat erhalten haben.

          Nachdem die Länder den Vermittlungsausschuss angerufen hatten, war klar, dass die von den Richtern gesetzte Frist zur Korrektur eines verfassungswidrigen Zustands nicht um wenige Tage, sondern um Monate überschritten wird. Keiner weiß, was nun eigentlich gilt. Das passt nicht zu einem Rechtsstaat.

          Die überfällige Reform dreht sich um die Frage, wie groß die Ausnahmen für Unternehmenserben sein sollen. Man will den Mittelstand nicht aus dem Land treiben, aber es darf auch nicht sein, dass Erben großer Vermögen unbelastet davonkommen, während andere kräftig Steuern zahlen müssen. Diese Aufgabe ist nicht leicht zu lösen, wenn man den einfachen Weg mit einem niedrigen Steuersatz für alle und alles ausschließt. Die Richter haben den Politikern die Möglichkeit gelassen, die Sache selbst zu regeln. Sie sollten sie besser nutzen.

          Manfred Schäfers
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.