https://www.faz.net/-gqe-8jdfi

Kommentar : Letzter Wille

Eigentlich hatte das Verfassungsgericht dem Gesetzgeber aufgegeben, bis Ende Juni die Erbschaftssteuer zu reformieren. Aber die Reform steckt im Vermittlungsausschuss fest. Jetzt werden die Richter ungeduldig.

          Den höchsten Richtern ist bei der Reform der Erbschaftsteuer der Geduldsfaden gerissen. Das Bundesverfassungsgericht gab es den betroffenen Parteien schriftlich. Ihr habt noch eine Chance, heißt es sinngemäß in dem Brief, den die drei an der Gesetzgebung beteiligten Organe Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat erhalten haben.

          Nachdem die Länder den Vermittlungsausschuss angerufen hatten, war klar, dass die von den Richtern gesetzte Frist zur Korrektur eines verfassungswidrigen Zustands nicht um wenige Tage, sondern um Monate überschritten wird. Keiner weiß, was nun eigentlich gilt. Das passt nicht zu einem Rechtsstaat.

          Die überfällige Reform dreht sich um die Frage, wie groß die Ausnahmen für Unternehmenserben sein sollen. Man will den Mittelstand nicht aus dem Land treiben, aber es darf auch nicht sein, dass Erben großer Vermögen unbelastet davonkommen, während andere kräftig Steuern zahlen müssen. Diese Aufgabe ist nicht leicht zu lösen, wenn man den einfachen Weg mit einem niedrigen Steuersatz für alle und alles ausschließt. Die Richter haben den Politikern die Möglichkeit gelassen, die Sache selbst zu regeln. Sie sollten sie besser nutzen.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Kümmer dich um mich!

          FAZ Plus Artikel: Selbstverantwortung : Kümmer dich um mich!

          Deutschland diskutiert wieder über Sozialismus. Tatsächlich wollen Menschen nicht mehr so viel Verantwortung für ihr Leben haben. Sie lassen lieber andere für sich entscheiden. Wo ist der Wunsch nach Freiheit geblieben?

          Erstmal eine Runde Golf

          Trump in Japan : Erstmal eine Runde Golf

          Der amerikanische Präsident Donald Trump ist zu Gast bei Japans Premierminister Shinzu Abe. Die beiden wollen über ein Handelsabkommen sprechen – zuvor ging es aber auf den Golfplatz.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.

          FAZ Plus Artikel: Selbstverantwortung : Kümmer dich um mich!

          Deutschland diskutiert wieder über Sozialismus. Tatsächlich wollen Menschen nicht mehr so viel Verantwortung für ihr Leben haben. Sie lassen lieber andere für sich entscheiden. Wo ist der Wunsch nach Freiheit geblieben?

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.