https://www.faz.net/-gqe-82s27

Kommentar : L’allemand, non merci

Die deutsche Sprache ist in Frankreich ein Trumpf auf dem Arbeitsmarkt. Schade, dass weniger Franzosen sie beherrschen als früher.

          Die geplante Reform des Fremdsprachenunterrichts in Frankreich steht unter einem schlechten Stern. Selbst die französische Wirtschaft fürchtet jetzt um ein wichtiges Qualifizierungsmerkmal für die unerlässliche Internationalisierung. Die sozialistische Regierung plant zwar auch einige positive Veränderungen, um das veraltete System der Mittelschule zwischen der sechsten und der neunten Klasse zu modernisieren.

          Doch die Abschaffung von speziellen Fremdsprachenklassen, in denen Deutsch und Englisch intensiver unterrichtet wird, gehört nicht dazu. Sie ist dem Irrglauben geschuldet, dass die Gleichmacherei zu Fortschritt führt. Doch alle Schüler mit dem gleichen Angebot über einen Kamm zu scheren senkt die Anreize, sich anzustrengen, und verstärkt die Gefahr, viele Schüler zu unterfordern.

          Insgesamt mag die Zahl der Fremdsprachen-Stunden gleich bleiben oder leicht steigen - verteilt auf viele Köpfe und Jahre, garantiert dies kein besseres Ergebnis. Die deutsche Sprache ist in Frankreich ein Trumpf auf dem Arbeitsmarkt. Leider geht selbst am Rhein die Zahl der Grenzgänger zurück, weil die Franzosen die Fremdsprache weniger beherrschen als früher. Schade.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Folgen:

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Lega-Chef Matteo Salvini

          Europawahl : Salvini verbucht Rekordergebnis in Italien

          Die ausländerfeindliche Partei Lega hat in Italien erstmals bei einer landesweiten Wahl die meisten Stimmen geholt. In einer Siegesrede verspricht Parteichef Matteo Salvini seinen Anhängern, „dass sich die Regeln Europas ändern werden“.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.