https://www.faz.net/-gqe-8vevv

Kommentar : Holland wundert sich

Niederländer überrascht die hohe Aufmerksamkeit, die der Protest-Politiker Geert Wilders im Ausland bekommt. Gleiches gilt für die neulich in Auftrag gegebene Euro-Überprüfung.

          1 Min.

          Niederländer, welche die ausländische Berichterstattung über ihr Land verfolgen, wundern sich. Es gibt außerhalb ihrer Grenzen nur noch ein Thema: den Protest-Politiker Geert Wilders.

          Eine heimische Zeitung schreibt über all die internationalen Reporter, die jetzt in Almere auf dem Markt herumlaufen und Leute befragen: Die Stadt ist eine Hochburg von Wilders‘ Partei PVV. Sie liegt – passend zu einem Klischee über das Land – auch noch in Flevoland, jener jüngsten aller Provinzen, welche die Niederlande dem Meer abgerungen haben.

          Die Aufmerksamkeit für Wilders ist weit überproportional zu jener, die der Politiker im eigenen Land bekommt. Die Umfragen billigen ihm derzeit nicht einmal ein Fünftel der Stimmen zu.

          Aber Wilders steht für einen europäischen Trend, der einwanderungs- und euroskeptische Politiker im Aufwind sieht. Deswegen schauen so viele gebannt auf diesen Mann und seine Themen.

          Kürzlich hat ein Oppositionspolitiker im Parlament beantragt, ein Beratungsorgan der Regierung möge die Europolitik untersuchen. Im Land erregt das kaum Aufmerksamkeit, aber im Ausland spitzt man die Ohren. Das zeigt, wie sensibel das Thema Euro ist.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kulissen wie diese am Grundlsee ziehen Urlauber normalerweise in Scharen nach Österreich. 280.000 Menschen leben dort direkt vom Tourismus.

          Tourismus in Österreich : Urlaub nach der „Ischgl-Lektion“

          Ferien in Österreich: Das verspricht Erholung zwischen Bergen und Seen. Doch in der Corona-Krise zeigt das Geschäftsmodell seine Risiken. Warum das Land die Gäste aus Deutschland nun so dringend braucht.
          Wer will, wer hat noch nicht? Rekruten der Bundeswehr nehmen am 20. Juli 2009 vor dem Reichstagsgebäude in Berlin an einem öffentlichen Gelöbnis teil.

          Reaktionen auf Högl-Vorschlag : Wehrpflicht? Nein, danke!

          Die Wehrbeauftragte will eine Debatte über die Wiedereinsetzung. Dafür erntet sie heftige Kritik. Die Verteidigungsministerin schlägt einen Freiwilligendienst vor – und erteilt dem Vorschlag eine Absage.
          Was vor 30.000 Jahren mit poliertem Gestein anfing, wurde im 19. Jahrhundert unter Strom gesetzt und erhält heute Design-Awards. Julia Ossko und Eugen Schulz setzten die Geschichte der Sexspielzeuge bildhaft in Szene.

          Die Geschichte der Sextoys : Komm, lass uns spielen

          Von Stein zu Silikon, vom Phallus zum Designobjekt – Sexspielzeuge sind (fast) so alt wie die Menschheit. Das Schmuddelimage war einmal, mittlerweile sind Dildos und andere Spielzeuge in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.