https://www.faz.net/-gqe-8kstz

Kommentar : Heilpraktiker - keine Mini-Ärzte

  • -Aktualisiert am

Das „Biologischen Krebs-Zentrums“ im niederrheinischen Brüggen Bild: dpa

Sanfte Medizin und ein paar Globuli - das kann doch gar nicht schaden. Oder doch? So harmlos, wie sie daherkommt, ist die homöopathische Medizin keineswegs.

          1 Min.

          Viele Leute schwören auf die Hilfe von Heilpraktikern und der Homöopathie. Die angeblich sanfte Medizin steht hoch im Kurs. Globuli, die kleinen, mit minimalen Wirkstoffmengen benetzten Zuckerkügelchen, sind beliebt.

          Ob sie wirken, bleibt offen. Wissenschaftliche Studien dazu fehlen. Weil auch der Glaube daran allein nicht immer verlässlich hilft, wurden homöopathische Arzneien aus dem Kassenkatalog gestrichen. Die sollen ihr Geld auf Therapien konzentrieren, die sicher wirken.

          Viele Kassen erstatten Globuli und anderes dennoch freiwillig. Das ist fragwürdig. Denn sie tun das nicht, weil sie an den Nutzen glauben, sondern weil sie damit Kunden fangen. Offenbar nutzlose Pillen sollten nicht aus Beitragsgeldern finanziert werden.

          Eine ganz andere Frage ist die nach der Qualifikation der Heilpraktiker. Sie sind keine Mini-Ärzte für alternative Medizin. Entsprechend muss ihr Betätigungsfeld eingegrenzt werden. Das ist vor allem dort nötig, wo sie sich mit unzulänglichen Mitteln, aber umso größeren Heilsversprechen (und zu womöglich hohen Preisen) an die Therapie schwerster Krankheiten machen. Bei Scharlatanerie muss der Gesetzgeber eingreifen, zum Schutz des Patienten.

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Weitere Themen

          Knöllchen dürfen wehtun, nicht aber arm machen

          Hanks Welt : Knöllchen dürfen wehtun, nicht aber arm machen

          Der neue Bußgeldkatalog wird Falschparkern das Leben künftig zur Geldbeutel-Hölle machen. In den Städten wird es jetzt nämlich richtig teuer. Doch was sollte ein Knöllchen überhaupt kosten?

          Topmeldungen

          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.
          Knöllchen werden in Innenstädten deutlich teurer.

          Hanks Welt : Knöllchen dürfen wehtun, nicht aber arm machen

          Der neue Bußgeldkatalog wird Falschparkern das Leben künftig zur Geldbeutel-Hölle machen. In den Städten wird es jetzt nämlich richtig teuer. Doch was sollte ein Knöllchen überhaupt kosten?
          Wer bekommt was vom großen Kuchen? Der Oetker-Konzern wird aufgeteilt.

          Familienstreit : Dr. Oetker lässt sich scheiden

          Der zerstrittene Oetker-Clan aus Bielefeld spaltet den Familienkonzern auf. Die Geschichte einer milliardenschweren Fehde in Ostwestfalen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.