https://www.faz.net/-gqe-8zwee

Kommentar : Grüne Brechstange

  • -Aktualisiert am

Die Grünen wollen neue Autos mit Verbrennungsmotor von 2030 an verbieten. Statt mit der Brechstange zu kommen, sollten sie lieber auf den Erfindungsreichtum der Autobauer vertrauen.

          1 Min.

          Nicht nur im Licht bedrohter Arbeitsplätze in der Autoindustrie sollten die Grünen ihre Forderung überdenken, neue Autos mit Verbrennungsmotoren von 2030 an zu verbieten. Ein Verbot einer ganzen Technologie schränkt den Spielraum der Fahrzeughersteller ohne Not ein. Einer Marktwirtschaft angemessener ist es, sich den Wettbewerb zunutze zu machen und die politischen Ziele zum Klima- oder Gesundheitsschutz technikneutral vorzugeben. Die Politik weiß schließlich nicht, mit welcher Technologie sich ihre Vorgaben am kostengünstigsten verwirklichen lassen.

          Statt mit der Brechstange eines Verbots zu kommen, sollte sie auf den Erfindungsreichtum der Zulieferer und Autobauer vertrauen. Dass Verkehrs- und Klimaschutzpolitik auch ohne Brechstange funktioniert, zeigt ein Blick in andere Länder.

          Im Dauerstau rund um San Francisco dürfen Elektroautoeigentümer auf speziellen Spuren an Autos mit Verbrennungsmotor vorbeiziehen. In Norwegen gibt es kostenfreie Parkplätze und Fähren für Elektroautos, Verbrennungsmotoren werden höher besteuert. Das sind Anreize, die den Wandel zur Elektromobilität fördern, ohne Entwicklungssprünge in anderen Technologien auszuschließen.

          Martin Gropp
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.