https://www.faz.net/-gqe-7a03s

Kommentar : Fehlstart für den Freihandel

  • -Aktualisiert am

Freihandel erhöht das Wachstum auf beiden Seiten des Atlantiks. Er ist ein Konjunkturprogramm, für das keine Steuermittel nötig sind. Durch das Ausklammern der Kulturbranche aber erlaubt sich Europa ein riskantes Zugeständnis an Frankreich.

          Frankreich hat seinen Willen durchgesetzt. Die Kulturbranche wird aus den Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen Europa und Amerika ausgeklammert. Was die Franzosen freut, ist für Europa fatal. Darüber können die beschönigenden Worte, die zu hören sind, nicht hinwegtäuschen. Freihandel erhöht das Wachstum auf beiden Seiten des Atlantiks. Er ist ein Konjunkturprogramm, für das keine Steuermittel nötig sind.

          Aber Freihandel lebt von Kompromissen, davon, dass beide Seiten aufeinander zugehen. Stattdessen schottet Europa vor Beginn der Verhandlungen eine wirtschaftlich zwar unbedeutende, aber symbolträchtige Branche ab. Das ist ein riskantes Zugeständnis an Frankreich. Denn nun könnten sich die Vereinigten Staaten ermuntert sehen, ihrerseits bestimmte Branchen auszuklammern.

          Dass die Franzosen so vehement darauf pochten, dass sie ihren Kulturbetrieb ungestört von amerikanischen Einflüssen fördern können, hat damit zu tun, dass ihr Land im Vergleich zu anderen von der Freihandelszone nur in einem geringen Umfang profitieren würde. Doch wer im Vorfeld Ausnahmen definiert, hat das Ziel eines umfassenden Abkommens schon aufgegeben.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.