https://www.faz.net/-gqe-872l3

Kommentar : Faktor Flüchtlinge

Deutschland braucht Arbeitskräfte aus dem Ausland. Wenn Flüchtlinge schnell und ohne große bürokratische Hürden in den Arbeitsmarkt integriert werden, ist das gut für alle.

          Die Flüchtlingsfrage ist nicht zu allererst eine wirtschaftliche. Mit Kosten-Nutzen-Analysen lässt sich nicht beantworten, wie viele Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen, ein Staat aufnehmen sollte.

          Aber natürlich hat der Ansturm von geschätzt 800.000 Asylbewerbern in Deutschland in diesem Jahr wirtschaftliche Folgen. Für Länder und Kommunen wird es teuer - aber nicht zu teuer. Die Steuermilliarden sprudeln stärker als erwartet. Wenn die Lasten gerecht verteilt werden, wird der Andrang die kommunalen Haushalte nicht ruinieren.

          Deutschland braucht Arbeitskräfte aus dem Ausland. Die Flüchtlinge sind im Schnitt jung und damit lernfähig. Wenn sie schnell und ohne große bürokratische Hürden in den Arbeitsmarkt integriert werden, wie es Wirtschaftsverbände nicht ohne Eigeninteresse fordern, profitieren Flüchtlinge und Unternehmen.

          Natürlich müssen Asylbewerber, die keine Chance auf Anerkennung haben, abgewiesen statt alimentiert werden. Der Schaden, der aus Missbrauch entsteht, sollte nicht verschwiegen werden. Mindestens genauso groß ist aber der Imageschaden für Deutschland durch Bilder von fremdenfeindlicher Gewalt wie in Heidenau, die um die Welt gehen.

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Der stellvertretende SPD-Parteichef Ralf Stegner und Juso-Chef Kevin Kühnert beim Neujahrsempfang der SPD

          Europawahl : SPD-Linke fordern Kurswechsel nach Wahldesaster

          Drei führende SPD-Politiker drohen nach der Niederlage bei der Europawahl mit einem vorzeitigen Ende der großen Koalition. Sie verlangen noch vor Ablauf des Jahres ein Klimaschutzgesetz.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.