https://www.faz.net/-gqe-8mkwh

Kommentar : EZB in der Sackgasse

Die EZB kauft und kauft Anleihen. Je länger das dauert, desto schwieriger der Ausstieg - der aber für viele dringend notwendig wäre.

          1 Min.

          Nein, entschieden ist noch nichts, da hat Mario Draghi formal recht. Doch das Handlungsmuster des EZB-Präsidenten ist inzwischen bekannt, sein Wink mit dem Zaunpfahl war klar. Es sei „unwahrscheinlich“ und „niemand“ habe jemals daran gedacht, das Billionen-Anleihekaufprogramm abrupt enden zu lassen, sagte Draghi. Im Klartext: Nach März 2017 geht es weiter, wenn auch vielleicht mit etwas vermindertem Tempo. Das Gesamtvolumen der Käufe steigt damit weit über die bislang anvisierten 1,74 Billionen Euro, vielleicht um eine halbe Billion oder mehr.

          Je länger die ultraexpansive Geldpolitik andauert und je mehr die Zentralbank zum Großgläubiger der Staaten wird, desto schwieriger wird es, jemals den Ausstieg aus der Geldschwemme zu beginnen. Die hochverschuldeten Staaten im Süden Europas sind abhängig von den Niedrigstzinsen. Ohne Draghis Geldpumpe wäre beispielsweise Italien schon längst wieder in einer Finanzkrise. Die EZB gerät immer tiefer in eine Sackgasse, in der eine Umkehr zum gewagten Manöver wird, weil die Märkte nervös reagieren werden. Nebenbei leiden die Sparer weiter. Sie müssen sich noch auf eine lange Durststrecke einstellen.

          Philip Plickert
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Weitere Themen

          Apple legt kräftig zu Video-Seite öffnen

          iPhone und China-Geschäft : Apple legt kräftig zu

          Firmenchef Tim Cook sagte, mittlerweile komme der Konzern auf 700 Millionen Bezahlkunden über seine verschiedenen Plattformen. Unter dem Strich verdoppelte sich der Nettogewinn des US-Konzerns nahezu auf 21,74 Milliarden Dollar.

          Topmeldungen

          Schüler treten zu einer der wichtigsten nationalen Prüfungen im Schulsystem der Volksrepublik China an: das Gao Kao

          Nach Bildungsreform : Pekings Politik belastet Chinas Finanzmarkt

          Die jüngsten harten Regulierungsmaßnahmen in China gegen private Bildungsanbieter haben Anleger kalt erwischt und verunsichert. Gerüchte haben Konjunktur. Andere Beobachter raten zu Besonnenheit.
          Unbedingt querlüften: Klassenzimmer in Düsseldorf

          Corona-Ansteckung : Was Sie über Aerosole wissen müssen

          Ein Drittel der Deutschen kennt auch im zweiten Corona-Jahr nicht die Ansteckungsgefahr durch Aerosole. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat nun alle Fakten zusammengestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.