https://www.faz.net/-gqe-7hhhu
Werner Mussler (wmu.)

Kommentar : Euro-Nebenhaushalt

Jetzt soll der Krisenfonds ESM auch noch die Abwicklung maroder Banken zwischenfinanzieren. Der ohnehin fragwürdige Fonds entwickelt sich so immer stärker in eine Art Euro-Nebenhaushalt.

          1 Min.

          Wenn in den Euroländern das Geld ausgeht, kommt der Krisenfonds ESM ins Spiel. Der ist mittlerweile für alles gut, nicht nur für Hilfskredite an Krisenstaaten, sondern zum Beispiel auch für den Aufkauf von Staatspapieren am Primärmarkt oder (in etwa einem Jahr) für die direkte Rekapitalisierung maroder Banken.

          Dass ihn EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen jetzt auch noch die Abwicklung maroder Banken zwischenfinanzieren lassen will, verwundert da nicht – und ist doch fatal. Denn so wird der ESM noch mehr zu einem Gemischtwarenladen als bisher.

          Zwar geht es dem notorischen Pragmatiker Asmussen „nur“ um die Lösung eines Rechtsproblems, das eben irgendwie gelöst werden muss. In der Substanz mag es in der Tat egal sein, ob der Abwicklungsfonds auf Mittel eines EU-Staats zugreifen muss oder auf den ESM. Das ändert aber nichts daran, dass der ESM selbst noch mehr zu einer Art wenig transparenter Allzweckwaffe würde, die aus Geld- und Alternativmangel für allerlei Eurozwecke eingesetzt würde. Und die dann irgendwann selbst wieder mehr Geld brauchte. Aus dem ohnehin fragwürdigen Fonds fürs Krisenmanagement würde immer stärker eine Art Euro-Nebenhaushalt.

          Werner Mussler
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Weitere Themen

          Türkische Lira auf Rekordtief Video-Seite öffnen

          Menschen demonstrieren : Türkische Lira auf Rekordtief

          Dutzende Demonstranten wurden am Mittwochabend bei einem Protest gegen die Regierung in Istanbul festgenommen. Die türkische Lira war am Vortag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen. Seit Jahresanfang hat die Lira bereits mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

          Topmeldungen

          Will Demut zeigen: Cem Özdemir

          Künftiger Minister im Gespräch : Können Sie das, Herr Özdemir?

          Bei den Grünen rumort es im linken Flügel. Landwirtschaftsminister wird nicht Fachmann Anton Hofreiter, sondern Cem Özdemir. Ein Gespräch über Grabenkämpfe, die Vielfalt der Gesellschaft und Ernährungstipps.
          Wollen „Fortschritt wagen“: Christian Lindner, Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Robert Habeck bei der Vorstellung des Koalitionsvertrags in Berlin.

          SPD, Grüne und FDP : Ampel auf Fortschritt

          Ein „Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit“? SPD, Grüne und FDP überhöhen ihr Programm zu einem Großprojekt der ökonomischen Modernisierung. Wenn das mal gut geht.
          Schweizer Abstimmung über das Covid-19-Gesetz am Sonntag in Zürich

          Trotz schwerer Anfeindungen : Schweizer stimmen für Covid-19-Gesetz

          Die Niederlage der Corona-Skeptiker und Gegner der Covid-Maßnahmen stärkt den Kurs der Regierung. Die Befürworter jubeln: Es zeige sich, dass in der Schweiz die Vernunft regiere. Doch die Stimmung ist aufgeheizt.
          Abteilung Attacke? Kevin Kühnert am Samstag in Frankfurt

          Kritik an der FDP : Der Rebell lebt noch

          Zu viel Harmonie: Kevin Kühnert kritisiert die FDP für ihre Wohnungspolitik. Es ist auch eine Attacke gegen den baldigen Kanzler Olaf Scholz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.