https://www.faz.net/-gqe-7hhhu

Kommentar : Euro-Nebenhaushalt

Jetzt soll der Krisenfonds ESM auch noch die Abwicklung maroder Banken zwischenfinanzieren. Der ohnehin fragwürdige Fonds entwickelt sich so immer stärker in eine Art Euro-Nebenhaushalt.

          1 Min.

          Wenn in den Euroländern das Geld ausgeht, kommt der Krisenfonds ESM ins Spiel. Der ist mittlerweile für alles gut, nicht nur für Hilfskredite an Krisenstaaten, sondern zum Beispiel auch für den Aufkauf von Staatspapieren am Primärmarkt oder (in etwa einem Jahr) für die direkte Rekapitalisierung maroder Banken.

          Dass ihn EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen jetzt auch noch die Abwicklung maroder Banken zwischenfinanzieren lassen will, verwundert da nicht – und ist doch fatal. Denn so wird der ESM noch mehr zu einem Gemischtwarenladen als bisher.

          Zwar geht es dem notorischen Pragmatiker Asmussen „nur“ um die Lösung eines Rechtsproblems, das eben irgendwie gelöst werden muss. In der Substanz mag es in der Tat egal sein, ob der Abwicklungsfonds auf Mittel eines EU-Staats zugreifen muss oder auf den ESM. Das ändert aber nichts daran, dass der ESM selbst noch mehr zu einer Art wenig transparenter Allzweckwaffe würde, die aus Geld- und Alternativmangel für allerlei Eurozwecke eingesetzt würde. Und die dann irgendwann selbst wieder mehr Geld brauchte. Aus dem ohnehin fragwürdigen Fonds fürs Krisenmanagement würde immer stärker eine Art Euro-Nebenhaushalt.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jens Spahn in Bochum: Eine studentische Assistentin misst die Temperatur des Gesundheitsministers.

          Fieberambulanzen : Spahns Corona-Strategie für die kalte Jahreszeit

          Die Infektionszahlen steigen, zur kälteren Jahreszeit könnte sich dieser Trend noch verschärfen. Gesundheitsminister Jens Spahn will mit zentralen Anlaufstellen für Menschen mit Grippesymptomen reagieren. Er sieht Deutschland gut gewappnet im Kampf gegen das Virus.
          Wolken über den Doppeltürmen der Deutschen Bank in Frankfurt

          „Fincen-Files“ : Bankaktien geraten unter Druck

          Die Enthüllungen namens „Fincen-Files“ über fragwürdige Geschäfte mit hochriskanten Kunden verunsichern die Anleger: Der Kurs der Deutschen-Bank-Aktien fällt um 6 Prozent und der von HSBC auf ein 25-Jahres-Tief.
          Wer hat hier was verstanden? Die Bayern-Prominenz verzichtet trotz guter Ratschläge auf die Maske im Stadion.

          Bundesliga und Corona : Die Macht des Bildes

          Die da oben, die da unten: Während die Bayern-Führung im Stadion auf Abstand und Maske verzichtet, verhalten sich die Fans am ersten Bundesliga-Spieltag geradezu vorbildlich.
          Eine mutige, oft unerschrockene, dabei zerbrechliche Frau der Tat: Bärbel Bohley im September 1990

          Bärbel Bohley falsch zitiert : Wir wollten Gerechtigkeit

          „Wir wollten Gerechtigkeit und bekamen den Rechtsstaat“ – der berühmte Ausspruch der Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley wird bis heute zitiert. Dabei hat sie ihn nie gesagt: über eine (westdeutsche) Erfindung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.