https://www.faz.net/-gqe-7hhhu

Kommentar : Euro-Nebenhaushalt

Jetzt soll der Krisenfonds ESM auch noch die Abwicklung maroder Banken zwischenfinanzieren. Der ohnehin fragwürdige Fonds entwickelt sich so immer stärker in eine Art Euro-Nebenhaushalt.

          1 Min.

          Wenn in den Euroländern das Geld ausgeht, kommt der Krisenfonds ESM ins Spiel. Der ist mittlerweile für alles gut, nicht nur für Hilfskredite an Krisenstaaten, sondern zum Beispiel auch für den Aufkauf von Staatspapieren am Primärmarkt oder (in etwa einem Jahr) für die direkte Rekapitalisierung maroder Banken.

          Dass ihn EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen jetzt auch noch die Abwicklung maroder Banken zwischenfinanzieren lassen will, verwundert da nicht – und ist doch fatal. Denn so wird der ESM noch mehr zu einem Gemischtwarenladen als bisher.

          Zwar geht es dem notorischen Pragmatiker Asmussen „nur“ um die Lösung eines Rechtsproblems, das eben irgendwie gelöst werden muss. In der Substanz mag es in der Tat egal sein, ob der Abwicklungsfonds auf Mittel eines EU-Staats zugreifen muss oder auf den ESM. Das ändert aber nichts daran, dass der ESM selbst noch mehr zu einer Art wenig transparenter Allzweckwaffe würde, die aus Geld- und Alternativmangel für allerlei Eurozwecke eingesetzt würde. Und die dann irgendwann selbst wieder mehr Geld brauchte. Aus dem ohnehin fragwürdigen Fonds fürs Krisenmanagement würde immer stärker eine Art Euro-Nebenhaushalt.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Der amerikanische EU-Botschafter Gordon Sondland vor einer Anhörung im Kongress

          Trumps Präsidentschaft : Erst Spender, dann Botschafter

          Ein Drittel aller von Donald Trump nominierten Botschafter scheint sich vor allem durch eines auszuzeichnen: großzügige Spenden an die Republikaner. Allerdings hat auch sein Vorgänger Barack Obama schon gerne Großspender in den diplomatischen Dienst berufen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.