https://www.faz.net/-gqe-8zsh2

Kommentar : Desaster Geldanlage

  • -Aktualisiert am

Sparen sollte aus mehr bestehen als ängstlichem Abwarten. Warum wollen so viele Deutsche von Aktien nichts wissen?

          1 Min.

          Die Rendite der Geldanlage der Deutschen im ersten Quartal ist mit 0,4 Prozent dürftig. Die Zahlen der Bundesbank sind ein Desaster. Deutsche Unternehmen erzielen Rekordgewinne und schütten Rekorddividenden aus. Die Anteilseigner sind begeistert. Nur die Deutschen wollen davon nichts wissen.

          Sie halten die Beteiligung an der deutschen Wirtschaft für zu riskant und empfinden es als sicherer, 2,2 Billionen Euro zinslos bei den Banken zu bunkern, die zu klamm sind, die geforderten 0,8 Prozent der Einlagen bis 100.000 Euro für Sicherungstöpfe vorzusehen. Nur gut 5 Milliarden Euro haben sie zur Absicherung von 1,7 Billionen Euro bereitgestellt.

          Ja, der Staat rettet die Sparer irgendwie im Notfall. Ja, auch klamme Versicherer können unter die schützende Hand flüchten. Doch Geldanlage sollte aus mehr bestehen als ängstlichem Abwarten. Leider ist die politische Lobby in Deutschland genauso schief zugunsten von Banken und Versicherern verteilt wie die Geldanlage.

          Aus eigenem Antrieb wenden sich nur 10 Prozent der Anleger dem Kapitalmarkt zu – 90 Prozent bleiben fern. Das ist für die Altersvorsorge ebenso bedauerlich wie für die Volkswirtschaft, der es an Risikokapital mangelt.

          Daniel Mohr
          (dmoh), Wirtschaft

          Weitere Themen

          Die Krise nach der Krise

          Psychische Erkrankungen : Die Krise nach der Krise

          Depressionen, Angststörungen, Suchterkrankungen – viele Menschen leiden psychisch stark unter der Corona-Pandemie. Doch Therapieplätze sind knapp. Ärzte und Therapeuten befürchten: Das Schlimmste kommt erst noch.

          Kleines Erdbeben bei den Managern

          Chemie- und Pharmaindustrie : Kleines Erdbeben bei den Managern

          Der Führungskräfteverband VAA vertritt in Deutschlands drittgrößter Industrie die Akademiker und Führungskräfte. Sein Vorsitzender ist überraschend abgewählt – indirekt eine Folge von Corona.

          Topmeldungen

          Viele Menschen warten in der Corona-Krise zu lange, bis sie sich Hilfe suchen.

          Psychische Erkrankungen : Die Krise nach der Krise

          Depressionen, Angststörungen, Suchterkrankungen – viele Menschen leiden psychisch stark unter der Corona-Pandemie. Doch Therapieplätze sind knapp. Ärzte und Therapeuten befürchten: Das Schlimmste kommt erst noch.

          Schauspieler verteidigen sich : „Kritik ist wahnsinnig wichtig“

          Ihre Videos sorgten bundesweit für Diskussionen. Nun haben Volker Bruch und drei Kolleginnen ein Interview zur Aktion #allesdichtmachen gegeben. Bruch äußert sich darin auch zu Berichten über einen Mitgliedsantrag bei der Partei „Die Basis“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.