https://www.faz.net/-gqe-8zsh2

Kommentar : Desaster Geldanlage

  • -Aktualisiert am

Sparen sollte aus mehr bestehen als ängstlichem Abwarten. Warum wollen so viele Deutsche von Aktien nichts wissen?

          1 Min.

          Die Rendite der Geldanlage der Deutschen im ersten Quartal ist mit 0,4 Prozent dürftig. Die Zahlen der Bundesbank sind ein Desaster. Deutsche Unternehmen erzielen Rekordgewinne und schütten Rekorddividenden aus. Die Anteilseigner sind begeistert. Nur die Deutschen wollen davon nichts wissen.

          Sie halten die Beteiligung an der deutschen Wirtschaft für zu riskant und empfinden es als sicherer, 2,2 Billionen Euro zinslos bei den Banken zu bunkern, die zu klamm sind, die geforderten 0,8 Prozent der Einlagen bis 100.000 Euro für Sicherungstöpfe vorzusehen. Nur gut 5 Milliarden Euro haben sie zur Absicherung von 1,7 Billionen Euro bereitgestellt.

          Ja, der Staat rettet die Sparer irgendwie im Notfall. Ja, auch klamme Versicherer können unter die schützende Hand flüchten. Doch Geldanlage sollte aus mehr bestehen als ängstlichem Abwarten. Leider ist die politische Lobby in Deutschland genauso schief zugunsten von Banken und Versicherern verteilt wie die Geldanlage.

          Aus eigenem Antrieb wenden sich nur 10 Prozent der Anleger dem Kapitalmarkt zu – 90 Prozent bleiben fern. Das ist für die Altersvorsorge ebenso bedauerlich wie für die Volkswirtschaft, der es an Risikokapital mangelt.

          Daniel Mohr

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes gehen am Abend kurz vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie durch die Innenstadt von Hannover.

          Einheitliche Corona-Regeln : Wann kommt die bundesweite Notbremse?

          Das Kabinett hat die bundesweite Notbremse beschlossen. Bis das Gesetz durch das Parlament kommt, dauert es aber noch. Denn die Opposition will nicht, dass die Beratungsfrist verkürzt wird.
          In der nächsten Saison nicht mehr in Frankfurt: Trainer Adi Hütter

          Hütter verlässt die Eintracht : Schlag ins Gesicht

          Dass Spieler gehen, wenn es läuft, ist im Fußball akzeptierte Wirklichkeit. Das vorzeitige Bye-bye von Sportvorständen und Trainern aber nicht. Vor allem, wenn darin kein sportlicher Aufstieg erkennbar ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.