https://www.faz.net/-gqe-8t7l3
Carsten Knop

Kommentar : Der Vereinfacher

  • -Aktualisiert am

Beide großen amerikanischen Parteien haben das Bildungssystem ruiniert. So einfach, wie Donald Trump tut, lässt sich dieses Problem nicht lösen. Wie immer bei ihm.

          1 Min.

          Auf Twitter ist Donald Trump in der Defensive, in der ihm eigenen Art. Angriff ist aus seiner Sicht die beste Verteidigung, also griff er die Demokraten und die andere „Oppositionspartei“, nämlich die Medien, mit einer rhetorischen Frage an: Wo sie gewesen seien, als Amerika seine Arbeitsplätze ans Ausland verloren habe?

          So einfach ist es zwar nicht, aber das gilt für alles, was der Präsident per Kurznachricht veröffentlicht. Das öffentliche Bildungssystem seines Landes wurde von beiden Parteien ruiniert, eine systematische Berufsausbildung gibt es nicht. Das ist schlimm, hat viele Gründe, liegt aber nicht am Vorhandensein einer unabhängigen Presse. Vor allem lässt es sich nicht mit schlecht durchdachten Einwanderungserlassen oder einer Mauer verändern.

          Wer hehre Ziele in Trumps Plänen zu erkennen vermag, muss einsehen: Die Dinge brauchen so viel Durchsetzungskraft (die Trump zu haben scheint) wie Zeit (die Trump sich aber nicht nehmen möchte). Er hat sich dafür entschieden, viel Porzellan in kurzer Zeit zu zerschlagen.

          Die Wirtschaftsstruktur eines Landes zu verändern ist aber ein Projekt für Dauerläufer. Dafür diene hier die deutsche Stadt Dortmund als Beweis. Dort hat es nach der Stahl- und Kohlekrise 35 Jahre gedauert, bis Arbeitsplatzverluste von einst wieder ausgeglichen waren. Das geht besser. Aber es geht auch noch viel schlechter.

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Britney Spears will sich mit nunmehr 39 Jahren von der Vormundschaft ihres Vaters befreien. (Archivbild von 2019)

          Anhörung vor Gericht : Britney Spears fordert Ende von Vormundschaft

          Seit 13 Jahren verwaltet ihr Vater als Vormund das Vermögen von Popstar Britney Spears. Nun äußerte sich die 39-Jährige vor einer Richterin zu dieser Situation: Sie sei nicht glücklich, deprimiert, vor allem aber wütend.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.
          Der Berliner Erzbischof Heiner Koch am 29. Januar bei der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens für das Erzbistum Berlin

          Missbrauch im Erzbistum Berlin : Ein Erzbischof ringt um Worte

          Die Beschäftigung mit dem Trauma sexualisierter Gewalt höre nie auf, berichtet ein Opfer. Sie müsse sich dafür rechtfertigen, für die Kirche zu arbeiten, berichtet eine Seelsorgerin. Eine Anhörung in Berlin erschüttert Erzbischof Koch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.