https://www.faz.net/-gqe-7j65q

Kommentar : Der Ruf der Makler

Viel Geld für wenig Arbeit - sagt man dem Maklerberuf zumindest nach. Ob das Bestellerprinzip von Union und SPD dem entgegenwirken, ist fraglich. Vermieter werden alles tun, um die Gebühren zu sparen.

          Einen guten Ruf genießen sie nicht, die deutschen Wohnungsmakler. Auch wenn seriöse Verbände darauf hinweisen, dass dafür nur einige schwarze Schafe verantwortlich seien, wie es sie in anderen Branchen auch gebe: Fast jeder kennt aus seiner Umgebung Beispiele dafür, dass Wohnungsvermittler für wenig Arbeit viel Geld erhalten – zu viele Beispiele, um die Wohnungsmakler als Berufsstand von jeglichem Verdacht der Unseriosität freizustellen.

          Ob indes die Einigung von Union und SPD in den Koalitionsverhandlungen, künftig das Bestellerprinzip für die Verteilung der Maklergebühren einzuführen, bei der Aufbesserung des Maklerrufes hilft, ist fraglich. Gegen den Grundsatz, dass derjenige die Gebühr übernimmt, der den Makler beauftragt, ist zwar wenig einzuwenden.

          Aber es lässt sich leicht absehen, dass Vermieter alles tun werden, um die Gebühren auf den Mieter zu überwälzen. Das wird ihnen umso leichter gelingen, je begehrter ihre Wohnungen sind – also genau in den Ballungsgebieten der Großstädte, wo der Unmut gegenüber den Maklern am lautesten ist, weil ihnen dort die Wohnungen ohne große Eigenleistung aus der Hand gerissen werden.

          Michael Psotta

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.