https://www.faz.net/-gqe-7r6st
 

Kommentar : Der Mindestlohn

  • -Aktualisiert am

Ab Januar 2015 gilt in Deutschland erstmals ein einheitlicher gesetzlicher Mindestlohn. Das ist eine Zäsur. Jahrzehntelang ist das Land gut ohne ausgekommen.

          1 Min.

          Wie Politiker mit dem Schlachtruf „Soziale Gerechtigkeit“ die Marktwirtschaft ins Gegenteil verkehren können, zeigt der Mindestlohn. Das Gesetz, mit dem der Bundestag den flächendeckenden Mindestlohn beschlossen hat, trägt den Namen „Tarifautonomiestärkungsgesetz“. Das ist eine bewusste Irreführung, denn der Gesetzgeber fügt der Tarifautonomie damit schweren Schaden zu. Seit den Wirtschaftswunderjahren ist Deutschland gut damit gefahren, die Tarifparteien die Löhne aushandeln zu lassen. Denn die Gewerkschaften und Arbeitgeber wissen besser als der Staat, mit welchem Lohn man im Wettbewerb bestehen kann. Und wenn der Markt unerwünschte Ergebnisse lieferte, konnte der Staat eingreifen, etwa durch Aufstockung des Lohns.

          Der staatliche Mindestlohn von 8,50 Euro ist eine Zäsur. Er entstammt keiner Tarifverhandlung, sondern ist eine Forderung der Gewerkschaften und der SPD. Die Union übernahm das gern – angeblich als Preis für die große Koalition, wie zuvor die Wiedereinführung der Frührente mit 63. Für die Sozialpolitiker ist diese große Koalition ein Glücksfall. Sie definieren und schließen „Gerechtigkeitslücken“, ohne dass eine Opposition mit wirtschaftlichem Sachverstand dabei stört.

          Da das Argument, man müsse von seiner Hände Arbeit leben können, so eingängig ist, gab auch die Wirtschaft ihren Widerstand auf. Es stimmt ja auch: Im boomenden Deutschland ist in den meisten Regionen und Branchen der Mindestlohn kein Problem. Es gibt aber in Ostdeutschland noch viele Arbeitslose und leider auch im Westen schlecht ausgebildete junge Leute, für die der staatliche Mindestpreis für Arbeit zu hoch ist. Da der Staat die Unternehmen nicht zwingen kann, Arbeitsplätze zu erhalten, die sich nicht rechnen, werden Stellen verlorengehen. Das wird schleichend passieren. Teile der Landwirtschaft dürften aus Deutschland abwandern, in anderen Bereichen werden Maschinen Arbeitsplätze wegrationalisieren. Später, wenn der Mindestlohn, wie von den Gewerkschaften gefordert, 12 Euro oder mehr beträgt, könnte ein Abschwung das noch beschleunigen. Es ist ein Jammer, dass sich Deutschland nicht an anderen Ländern orientiert und nicht vorsichtiger an den Mindestlohn herangeht. Besonders traurig aber ist, dass nun auch in der Union das marktwirtschaftliche Erbe von Ludwig Erhard nichts mehr gilt.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.