https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/kommentar-der-iwf-die-geldpolitik-und-die-krise-13538052.html

Kommentar : Wachstumsrezepte?

Der Internationale Währungsfonds empfiehlt den Notenbanken, an der lockeren Geldpolitik festzuhalten. Man wird aber leider das Gefühl nicht los, dass so auch das Fundament für die nächste große Krise gelegt werden könnte.

          1 Min.

          Der Internationale Währungsfonds hat zwei Rezepte für einen beständigen globalen Aufschwung. Die Notenbanker sollen an der sehr lockeren Geldpolitik festhalten und die Regierungen Geld für Straßen, Brücken und Dämme ausgeben.

          Der Fonds hat auch zwei Warnungen parat: Die lockere Geldpolitik hat Bedingungen geschaffen, deren Veränderung gefährliche Unruhe entfalten kann, vor allem in den Schwellenländern. Dort haben sich Unternehmen mit vermeintlich billigen Dollarkrediten vollgesogen, die mit dem Erstarken des Dollars gefährlich teuer geworden sind.

          Die zweite Warnung lautet, die Verschuldung sei in vielen Ländern so hoch, dass sie das Wachstum dämpft. Was sollen diese Länder dann mit dem Rat anfangen, mehr Geld für Infrastruktur zur Anfeuerung des Wachstums auszugeben?

          Die Empfehlungen zeigen die Schwierigkeit, eine angemessene Wirtschaftspolitik zu finden in einer Lage, in der billiges Geld, billiges Öl und der billige Euro die Haupttriebkräfte des Aufschwungs sind. Man wird das Gefühl nicht los, dass die unkonventionelle Wirtschaftspolitik zur Rettung der Weltwirtschaft aus der Krise das Fundament legt für die nächste große Krise.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Weitere Themen

          „Sommerlaune“ bringt Erholung für Dax Video-Seite öffnen

          Frankfurter Börse : „Sommerlaune“ bringt Erholung für Dax

          Die Dax-Anleger nehmen den Schwung vom Freitag mit in die neue Börsenwoche. Zu den Favoriten am deutschen Aktienmarkt zählte BioNTech mit einem Kursplus von sieben Prozent. Wie nachhaltig die Kurserholung sein werde, sei unklar, hieß es an der Frankfurter Börse.

          Topmeldungen

          Russlands Präsident Wladimir Putin hat der NATO „imperiale Ambitionen“ vorgeworfen.

          Russland : Putin wirft NATO „imperiale Ambitionen“ vor

          Das Militärbündnis versuche, seine „Vormachtstellung“ zu behaupten, sagte Putin. Der NATO-Beitritt von Finnland und Schweden sei jedoch „kein Problem“. Obwohl alles planmäßig laufe, sei kein Ende des russischen Waffengangs in der Ukraine in Sicht.
          R. Kelly 2019 ach einer Anhörung vor Gericht

          Missbrauchsprozess : Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre in Haft

          Der „I Believe I Can Fly“-Sänger hat nach Einschätzung des Gerichts drei Jahrzehnte lang Minderjährige missbraucht. R. Kelly stelle deshalb auch künftig eine Gefahr dar und muss für 30 Jahre ins Gefängnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.