https://www.faz.net/-gqe-89g2c
 

Kommentar : Brexit auf Raten

  • -Aktualisiert am

Sagen die Briten bald „Nein“? Der Brexit würde der EU schaden. Bild: AFP

Der Brexit wird immer wahrscheinlicher, aber die EU braucht die Briten. Jetzt sind Taten gefragt. Warme Worte der Kanzlerin helfen nicht weiter.

          Mit dem nahtlosen Übergang von der Euro-Krise zur Flüchtlingskrise wird der Abschied der Briten von der EU immer wahrscheinlicher. Das muss alle sorgen, die für ein gemeinsames Europa eintreten. Denn darin darf Großbritannien nicht fehlen.

          Welches Gewicht in der Welt und welche Anziehungskraft hätte eine EU ohne die Briten? Weil die Eurozone mit ihrer Dauerkrise die Politik der EU inhaltlich und auch mit ihrem Stimmgewicht dominiert, werden die Belange anderer Länder zunehmend ausgeblendet. Wer will schon Mitglied in einem Klub sein, in dem er nichts zu sagen, sondern nur zu zahlen hat?

          Wenn jetzt sogar in der Londoner City für den „Brexit“ geworben wird, kommt die EU in Not. Ohne die marktliberalen Briten gerät die ehemals marktwirtschaftliche Politik Deutschlands vollends unter die Räder, fehlt ein Gegengewicht zur französischen „Planification“. Jedenfalls lässt die Bundeskanzlerin ihrem Werben für den Verbleib Großbritanniens in der EU keine Taten folgen. Vielmehr setzt sie sich mit ihrer verfehlten Flüchtlingspolitik wie zuvor schon in der Euro-Krise immer weiter ab. Mit ein paar warmen Worten wird Angela Merkel die Briten nicht überzeugen können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.
          Karl-Ludwig Kley steht dem Aufsichtsrat von Eon und der Deutschen Lufthansa vor und führte zwölf Jahre lang den Chemiekonzern Merck.

          Energiewirtschaft : „AfD und Linke sind nicht wählbar“

          Deutschlands mächtigster Aufsichtsrat teilt aus: Karl-Ludwig Kley spricht über den Moralüberschuss in der politischen Debatte, gierige Manager, das Chaos mit der Energiewende – und seine schwachen Leistungen als Schüler.

          Kretschmann zu Klimapaket : „Das ist doch ein Treppenwitz“

          Die Grünen in Baden-Württemberg lassen kein gutes Haar am Klimapaket der Bundesregierung, auf das die Koalition so stolz ist. So könne man nicht Politik machen, findet Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.