https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/kommentar-brexit-auf-raten-13877652.html
 

Kommentar : Brexit auf Raten

  • -Aktualisiert am

Sagen die Briten bald „Nein“? Der Brexit würde der EU schaden. Bild: AFP

Der Brexit wird immer wahrscheinlicher, aber die EU braucht die Briten. Jetzt sind Taten gefragt. Warme Worte der Kanzlerin helfen nicht weiter.

          1 Min.

          Mit dem nahtlosen Übergang von der Euro-Krise zur Flüchtlingskrise wird der Abschied der Briten von der EU immer wahrscheinlicher. Das muss alle sorgen, die für ein gemeinsames Europa eintreten. Denn darin darf Großbritannien nicht fehlen.

          Welches Gewicht in der Welt und welche Anziehungskraft hätte eine EU ohne die Briten? Weil die Eurozone mit ihrer Dauerkrise die Politik der EU inhaltlich und auch mit ihrem Stimmgewicht dominiert, werden die Belange anderer Länder zunehmend ausgeblendet. Wer will schon Mitglied in einem Klub sein, in dem er nichts zu sagen, sondern nur zu zahlen hat?

          Wenn jetzt sogar in der Londoner City für den „Brexit“ geworben wird, kommt die EU in Not. Ohne die marktliberalen Briten gerät die ehemals marktwirtschaftliche Politik Deutschlands vollends unter die Räder, fehlt ein Gegengewicht zur französischen „Planification“. Jedenfalls lässt die Bundeskanzlerin ihrem Werben für den Verbleib Großbritanniens in der EU keine Taten folgen. Vielmehr setzt sie sich mit ihrer verfehlten Flüchtlingspolitik wie zuvor schon in der Euro-Krise immer weiter ab. Mit ein paar warmen Worten wird Angela Merkel die Briten nicht überzeugen können.

          Weitere Themen

          Solidaritätszuschlag ist rechtmäßig Video-Seite öffnen

          Bundesfinanzhof urteilt : Solidaritätszuschlag ist rechtmäßig

          Durch die Entscheidung soll Rechtssicherheit für den Staat und die Steuerzahler geschaffen werden. Die ursprünglich zur finanziellen Bewältigung des Golfkriegs und der Wiedervereinigung eingeführte Abgabe muss mittlerweile nur noch von Besserverdienenden gezahlt werden.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz und der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva

          Scholz in Brasilien : Lulas „Friedensklub“ soll den Krieg beenden

          Beim Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz schlägt Brasiliens Präsident Lula einen „Friedensklub“ vor, um den Ukrainekrieg zu beenden. Es ist nicht der einzige Punkt, bei dem Unterschiede deutlich werden.
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.