https://www.faz.net/-gqe-8e924

Kommentar : Banken gegen EZB

Die EZB denkt über eine Verschärfung ihrer Strafzinsen nach. Sie könnte damit das Gegenteil von dem erreichen, was sie möchte.

          1 Min.

          Die Europäische Zentralbank (EZB) denkt nach, wie sie ihren negativen Einlagenzins weiter senken kann, vergisst dabei aber die Banken. Denn die stöhnen unter den Kosten und reichen den Strafzins für ihre Einlagen bei der Notenbank an die großen Kunden weiter. Das sind Unternehmen, aber auch Vorsorgeeinrichtungen. Das trifft den einfachen Sparer. Der bekommt den Strafzins zugleich über höhere Gebühren der Banken zu spüren.

          Es gibt noch eine andere Entwicklung, auf die der Vorstandschef der Deutschen Bank, John Cryan, nun hingewiesen hat. Die Banken könnten ihre Kreditzinsen erhöhen, um die Kosten für den Einlagenzins, aber auch den Ertragsrückgang aufgrund der Niedrigstzinsen aufzufangen.

          Dies wäre genau das Gegenteil von dem, was die EZB mit ihrer ultralockeren Geldpolitik erreichen möchte. Statt über die Ausweitung der Kreditvergabe die Konjunktur zu beleben, würde eine Abwärtsspirale eintreten. Die EZB will das nicht wahrhaben und glaubt, mit einer Verschärfung der Strafzinsen erfolgreich zu sein. An den Märkten und in den Banken wird aber schon längst bezweifelt, dass die ultralockere Geldpolitik noch Wirkung entfalten kann.

          Weitere Themen

          Trump im Nacken

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.

          Alle wichtigen Fakten zum BER Video-Seite öffnen

          Langer Anlauf, lange Eröffnung : Alle wichtigen Fakten zum BER

          Die Eröffnung wurde immer wieder verschoben, und die Kosten explodierten – der neue Berliner Flughafen sorgte über Jahre für Negativschlagzeilen. Mit neun Jahren Verspätung geht der Flughafen „Willy Brandt“ vor den Toren der Hauptstadt nun in Betrieb.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.