https://www.faz.net/-gqe-8esak
 

Kommentar : Atom und Haftung

  • -Aktualisiert am

Der überhastete Atomausstieg war eine Panikreaktion der Regierung auf Fukushima. Jetzt muss sich das Verfassungsgericht damit befassen. Ob das den Versorgern noch hilft?

          1 Min.

          Legitim sind die Klagen der Energieversorger gegen den überhasteten Atomausstieg allemal. Die Panikreaktion von Union und FDP auf das Seebeben im fernen Japan hat die Branche Milliarden gekostet. Die Konzerne wollen die Entscheidung nicht einmal rückgängig machen, sondern nur Schadensersatz. Ihre Erfolgsaussichten sind offen.

          Gewinnerwartungen fallen nach Ansicht von Staatsrechtlern nicht unter das Grundrecht auf Eigentum; zudem darf die Politik dieses nach dem ausdrücklichen Wortlaut des Grundgesetzes auch einschränken. Die Regierung hat allerdings mit der kurz vorher beschlossenen Verlängerung der AKW-Laufzeiten einen Zickzackkurs beschritten.

          Karlsruhe könnte sich daher auf die Frage konzentrieren, ob die restlichen Strommengen, die der Bundestag den Konzernen zugestanden hat, als Entschädigung ausreichen. Immerhin hatten die Unternehmen 2002 selbst einer Kontingentierung zugestimmt.

          Womöglich geben die Richter den Klägern nur in Sonderfällen recht, in denen eine Abschaltung gegen das Gleichheitsgebot verstößt. Schade wäre es jedenfalls, knickten die Betreiber vor einem Urteil ein, um einen Deal mit der Regierung über Kosten und Haftung zu schließen.

          Weitere Themen

          „Wir sind voll im Plan“ Video-Seite öffnen

          Telekom auf Erfolgskurs : „Wir sind voll im Plan“

          Die Deutsche Telekom stellte am Mittwoch in Bonn ihre Zahlen vor und machte klar, dass sie in den USA zum Angriff bläst. Telekom-Chef Tim Höttges zeigte sich begeistert. Auch das 5G-Netz war bei Höttges ein Thema. Umstritten ist jedoch, ob der chinesische Ausrüster Huawei in Deutschland zum Zuge kommt.

          Topmeldungen

          Unsere Sprinter-Autorin: Ilka Kopplin

          F.A.Z.-Newsletter : Bluttat in Hanau

          Bei zwei Schießereien im hessischen Hanau starben neun Menschen – der mutmaßliche Schütze ist wohl tot. Die EU verhandelt, und es geht mal wieder ums Geld. Was sonst noch wichtig ist und wird? Der Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.