https://www.faz.net/-gqe-7ozhn
 

Rentenreform : Andrea Nahles auf Autopilot

  • -Aktualisiert am

Die Kritik am Rentenpaket der großen Koalition ist groß. Sie wird die Arbeitsministerin aber nicht aufhalten. Auch heute nicht.

          1 Min.

          Es wird viel Kritik zu hören sein, wenn die Verbände und Fachleute heute vor dem Sozialausschuss des Bundestags ihre Meinung zum Rentenpaket von SPD-Sozialministerin Andrea Nahles kundtun. Etwa am dreisten Griff in die Reserven der Rentenversicherung, um die Mütterrenten zu finanzieren. Oder an der widersinnigen Idee, trotz Fachkräftemangels und alternder Gesellschaft einen früheren Renteneintritt zu ermöglichen.

          All das wird die Ministerin aber nicht aufhalten. Sie hat auf Autopilot geschaltet, obwohl es auch in den Reihen der Regierungsfraktionen Kritiker gibt.

          Bejammert wird von diesen aber gern jener Teil des faulen Kompromisses, der vom Koalitionspartner stammt. Vor dem eigenen Beitrag zur Misere verschließt man dagegen lieber die Augen. Dass die SPD die Mütterrente der Union abnickt und diese im Gegenzug den SPD-Wunsch nach der Rente mit 63, ist aber ein missratenes Gesamtkunstwerk.

          Wenn die Grünen sich nun daran erinnern, dass ihr Lieblingsthema Nachhaltigkeit viel mit Generationengerechtigkeit und somit auch dem Rentenpaket zu tun hat, ist das erfreulich. Als es aber nach der Wahl ums mögliche Mitregieren ging - da haben sie sich nicht getraut.

          Weitere Themen

          EU besteht auf Einhaltung des Vertrages Video-Seite öffnen

          Vakzin-Streit mit Astrazeneca : EU besteht auf Einhaltung des Vertrages

          Die EU besteht im Streit mit dem Pharma-Unternehmen Astrazeneca darauf, mit Impfstoff auch aus britischen Werken beliefert zu werden. Nach dem Prinzip „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ können beim Metzger um die Ecke, aber nicht bei dieser Vereinbarung gelten, sagte EU-Kommissarin Stella Kyriakides.

          Topmeldungen

          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.