https://www.faz.net/-gqe-7w9gl

Kohlendioxid-Reduktion : Chinas Klima-PR

China hat versprochen, spätestens ab 2030 den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Das ist vor allem geschickte PR.

          1 Min.

          Das Versprechen, das der chinesische Präsident an der Seite Amerikas zur Kohlendioxid-Reduktion abgegeben hat, muss man nicht schlechter reden als es ist. Von 2030 an will China seine Emissionen reduzieren. Nie zuvor hat sich das Land, in dem das Pro-Kopf-Einkommen immer noch nur ein Viertel des deutschen beträgt, im Klimaschutz auf ein konkretes Ziel eingelassen.

          Das ist ein Signal. Man sollte die Ankündigung aber auch nicht besser reden. Das Ziel, das China zum Abschluss einer als Apec-Konferenz getarnten Machtdemonstration verkündet hat, kommt Präsident Xi Jinping leicht über die Lippen. Denn Peking erwartet, dass der Energiebedarf des Landes 2030 den Höhepunkt erreicht. Dass die Schadstoffemissionen allerspätestens dann sinken müssen, ist daher kein Zugeständnis, sondern eine politische und ökonomische Notwendigkeit.

          Chinas Wirtschaftsmodell, in dem ineffiziente Fabriken Kohleberge verbrennen und in Mengen produzieren, für die es keinen Bedarf gibt, muss sich wandeln. Zudem werden die Bürger die Luftverschmutzung nicht ewig akzeptieren. Das Klima-Ziel soll Pekings Verantwortung beweisen, doch beweist es vor allem seine Fähigkeit zu geschickter PR.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Eintracht geht der Deutschen Bank fremd

          Sponsoring : Die Eintracht geht der Deutschen Bank fremd

          Seit dieser Saison spielt Eintracht Frankfurt im Deutsche Bank Park. Auch ein neues Bezahlsystem für das Stadion hatte die Bank angekündigt. Doch der wichtigste Teil kommt nun von den Volksbanken. Was dahinter steckt.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Konkurrenz für Käpt’n Iglo

          Werbung für Fisch : Konkurrenz für Käpt’n Iglo

          Es liegt lange zurück, dass Iglo seine Werbefigur Käpt’n Iglo entworfen hat. Das schützt das Unternehmen aber nicht vor anderen Fischverarbeitern, ihre Produkte mit gut aussehenden älteren Herrn zu bewerben.

          Topmeldungen

          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.
          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.