https://www.faz.net/-gqe-7ju8b

Koalitionsvertrag : Lkw-Maut soll auf alle Bundesstraßen ausgeweitet werden

  • Aktualisiert am

Auf allen Bundesstraßen soll künftig die Lkw-Maut gelten Bild: dpa

Außer auf Autobahnen soll künftig auch auf allen Bundesstraßen eine Mautgebühr für Lkws erhoben werden. Das haben SPD und Union im Koalitionsvertrag vereinbart.

          Die Lkw-Maut soll künftig außer auf Autobahnen auch auf allen Bundesstraßen erhoben werden. Die Abgabe werde dabei unter Berücksichtigung von Tonnage und externen Kosten weiter entwickelt, heißt es im Koalitionsvertrag von SPD und Union, der Reuters am Mittwochmorgen vorlag. Unter externen Kosten sind Umweltbelastungen wie Lärm zu verstehen, die nach neuen EU-Vorgaben in die Mautsätze eingerechnet werden können und sie so erhöhen.

          Die Lkw-Maut auf allen Bundesstraßen kann nach früheren Untersuchungen so rund 2,3 Milliarden Euro jährlich mehr einbringen. Derzeit bekommt der Bund durch die Maut netto rund 3,5 Milliarden Euro für Investitionen in die Infrastruktur.

          Weitere Themen

          Die Welt im Weltraumfieber

          FAZ Plus Artikel: Haftungsfragen im All : Die Welt im Weltraumfieber

          Unternehmer und staatliche Missionen erobern das All – und buhlen um Investoren. Auch Deutschland will ein Weltraumgesetz entwerfen. Da geht es um knifflige Haftungsfragen. Und wem gehören die Ressourcen im All?

          Der Kampf ums Erdgas Video-Seite öffnen

          Schneller Schlau : Der Kampf ums Erdgas

          Es geht um viele Milliarden – und Deutschland ist einer der größten Importeure der Welt von Erdgas. Kein Wunder also, dass andere Länder mit harten Bandagen um Lieferverträge konkurrieren.

          Topmeldungen

          Auch Audi ist in die Diesel-Betrugsaffäre verwickelt.

          Diesel-Affäre : Vier ehemalige Audi-Manager in Amerika unter Anklage

          Sie waren in Deutschland Führungskräfte bei Audi, und in Amerika könnte ihnen nun Gefängnis drohen: Die Behörden dort verklagen vier Ex-Manager wegen ihrer Rolle im Dieselskandal. In Deutschland könnten sie sicher sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.