https://www.faz.net/-gqe-7hwo6

Koalitionsverhandlungen : Nichts spricht für höhere Steuern

  • -Aktualisiert am

Der deutsche Staat hat mehr Geld denn je. Höhere Steuern ergeben darum jetzt genauso wenig Sinn wie vor der Wahl.

          1 Min.

          Bis Sonntag klangen die Wahlkämpfer der Union hinauf bis zur Kanzlerin in Punkto Steuern beinhart. „Ein klares Nein zu Steuererhöhungen“, versicherte Angela Merkel der Industrie. Im September legte sie in einem Interview nach: „Mit der Union gibt es keinerlei Steuererhöhungen.“ Verbindlich äußerten sich auch Finanzminister Wolfgang Schäuble, Fraktionschef Volker Kauder und CSU-Ministerpräsident Horst Seehofer, der gar von „Todsünde“ sprach.

          Die Schamfrist war kurz. Drei Tage nach der hoch, aber nicht hoch genug gewonnenen Wahl lockt die Union die SPD mit Steuererhöhungen als Morgengabe in eine Koalition. Dass die Union eiligst ausgerechnet ihre Steuer-Zusage für entbehrlich hält, ist ein Tiefschlag für die Lastesel der Mitte. Sie hatten Zuflucht bei CDU und CSU gesucht in der Hoffnung, wenn schon keine Entlastung, so doch wenigstens Schutz vor neuen Zumutungen zu finden.

          Jetzt werden ihre Belange als erstes geopfert. Am höheren Spitzensteuersatz, den die Union der SPD offensichtlich zugestehen will, hängt der ganze Einkommensteuertarif. Ein großer Teil der Bürger und Unternehmen dürfte noch mehr zahlen. Für Steuererhöhungen spricht nach der Wahl so wenig wie vorher: Der Staat hat mehr Geld denn je. Wird er zum Nimmersatt, leidet die private Initiative – der Garant für Deutschlands Wohlstand.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Rettung per Dekret

          Trumps Nothilfe für Amerika : Rettung per Dekret

          Weil der Kongress sich nicht auf ein neues Rettungspaket einigen konnte, ordnet Trump Nothilfen per Dekret an. Ob das eine große wirtschaftliche Wirkung haben wird, ist umstritten.

          Niemand darf entlassen werden

          Italien : Niemand darf entlassen werden

          Die italienische Regierung gibt weitere 25 Milliarden Euro aus, um die heimische Wirtschaft zu stützen. Das geltende Entlassungsverbot wird kurz vor wichtigen Wahlen verlängert.

          Topmeldungen

          Seit fast zehn Jahren herrscht im Libyen Bürgerkrieg.

          Verstöße gegen Libyen-Embargo : EU-Länder planen Sanktionen

          Im Libyen herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Bürgerkrieg. Deutschland, Frankreich und Italien wollen die anhaltenden Waffenlieferungen in das Land nun mit EU-Sanktionen eindämmen.
          Am Tag der Präsidentschaftswahlen bewacht ein Soldat der Sonderpolizei einen Kontrollpunkt an einer Straße am Stadtrand von Minsk.

          Wahl in Belarus : Der Dauerherrscher greift durch

          Bei der Präsidentenwahl in Belarus soll Amtsinhaber Lukaschenka offiziellen Prognosen zufolge 80 Prozent der Stimmen erhalten haben. Inoffizielle Nachwahlbefragungen hat das Regime verboten. Am Abend nach der Wahl geht das Regime mit Härte gegen Demonstranten vor.

          Trump eskaliert gegen China : Umgang mit Schurken

          Der Umgang des amerikanischen Präsidenten mit der chinesischen Videoplattform Tiktok verärgert Peking schwer. Er muss aber auch alte Freunde verunsichern: Was hindert Trump eigentlich daran, Daimler oder VW die Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten zu untersagen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.