https://www.faz.net/-gqe-70d5x

Koalitionsgipfel-Kommentar : Einig beim Ausgeben

  • -Aktualisiert am

Die Koalition hat bei ihrem Gipfel längst nicht alle Streitpunkte ausgeräumt. Einig ist sie sich aber beim Geldausgeben. Die Sanierung der Staatsfinanzen ist bei dieser Regierung nicht in sicheren Händen.

          1 Min.

          Manches, was die drei Parteivorsitzenden im Kanzleramt verabredet haben, dürfte erst nach und nach bekannt werden. Und längst nicht alle Streitpunkte scheinen schon ausgeräumt. Wenn die Union eine „Mindestlohn-Maut-Frauenquoten-Politik“ wolle, dann könne sie dafür im Wahlkampf werben, hatte FDP-Generalsekretär Patrick Döring vor dem Treffen schließlich markig empfohlen.

          Schnell einig geworden ist man sich bezeichnenderweise wieder einmal beim Geldausgeben. Die CSU darf ihr Betreuungsgeld ohne Kürzungen des Bundesfinanzministers ins Kabinett bringen. Wolfgang Schäuble hatte den Versuch unternommen, die teure neue Sozialleistung um ein halbes Jahr zu verschieben und erst Mitte 2013 auszuzahlen, wenn der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz greift.

          Entgegenkommen musste Schäuble auch der FDP. Die wollte dem Betreuungsgeld nicht zustimmen, ohne die staatliche Förderung privater Pflege-Vorsorge fest verabredet zu haben. Die Sanierung der Staatsfinanzen ist eben auch bei dieser Bundesregierung nicht in sicheren Händen. Denn sonst hätten die Parteichefs ihr Treffen genutzt, um den Verzicht auf dererlei überflüssige Projekte zu verabreden.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Illustration des Asteroideneinschlags im heutigen Golf von Mexiko, der den Chicxulub-Krater verursacht hat.

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Die neusten Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Erfinder des Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.