https://www.faz.net/-gqe-85e5z

Kabinettvorlage steht : Koalition einigt sich auf neue Erbschaftsteuer

  • Aktualisiert am

Union und SPD haben ihren Streit über die Erbschaftsteuerreform beigelegt. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat Wolfgang Schäuble die Kabinettvorlage verschickt.

          Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Kabinettvorlage für die Reform der Erbschaftsteuer verschickt. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Dienstagsausgabe). An diesem Mittwoch wird das Kabinett den Gesetzentwurf beschließen. Schäuble habe den Grenzwert für die sogenannte Bedürfnisprüfung von 20 auf 26 Millionen Euro erhöht, schreibt die F.A.Z. Für typische Familienunternehmen verdoppele sich der Wert.

          Bei größeren Unternehmensvermögen muss der Erbe nachweisen, dass er die Erbschaftsteuer nicht aus seinem privaten Vermögen bezahlen kann, um wie bisher verschont zu werden.

          Wenn er das nicht will, greift das sogenannte Abschmelzmodell. Wie die F.A.Z. weiter berichtet, hat der Finanzminister auch in diesem Punkt seinen ersten Entwurf korrigiert.

          Alle Fragen und Antworten zur Reform der Erbschaftsteuer hat unser Berlin-Korrespondent Manfred Schäfers in einem eigenen Artikel hier zusammengestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          FAZ.NET-Sprinter : May und das nächste „Maybe“

          Es wird gewählt. Und dieses Mal kann niemand behaupten, die letzten Wochen seien unpolitisch gewesen. Was an diesem Wochenende außer Europa sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.