https://www.faz.net/-gqe-8o3eh

Überraschendes Treffen : Klimaschützer Gore trifft Klimawandel-Skeptiker Trump

  • Aktualisiert am

Al Gore war nun auch im Trump Tower, um mit den künftigen Präsidenten zu sprechen. Bild: AP

Für seinen Dokumentarfilm über die Folgen der Erderwärmung bekam Al Gore zwei Oscars. Nun traf er den künftigen Präsidenten Trump - einig waren sich beide wohl nicht. Anders Tochter Ivanka.

          1 Min.

          Der designierte amerikanische Präsident Donald Trump und seine Tochter Ivanka haben sich überraschend mit dem früheren Vizepräsidenten und Klimaschützer Al Gore getroffen. Der Demokrat sagte nach dem Treffen am Montagabend, das Gespräch mit dem künftigen Staatschef sei sehr interessant gewesen. Man habe sich aufrichtig bemüht, Gemeinsamkeiten zu finden.

          Trump hatte die Existenz eines von Menschen verursachten Klimawandels sehr oft angezweifelt und im Wahlkampf den Ausstieg aus dem Pariser Abkommen versprochen. Vor einigen Tagen sagte er jedoch, dass er eine Verbindung zwischen dem Klimawandel und menschlichem Einfluss sieht.

          Der 68 Jahre alte Gore war unter Bill Clinton Vizepräsident. Im Jahr 2000 trat er zur Präsidentschaftswahl an, scheiterte aber knapp an dem Republikaner George W. Bush.

          Hernach machte er sich mit seinem Engagement für den Klimaschutz einen Namen. Sein Dokumentarfilm „Eine unbequeme Wahrheit“ wurde im Jahr 2007 mit zwei Oscars ausgezeichnet. Später erhielt er den Friedensnobelpreis, zusammen mit dem Weltklimarat.

          Während Donald Trump noch keine ganz klare Position zur Klimafrage bezogen hat, scheint sich seine Tochter festgelegt zu haben. Wie das Portal „Politico“ berichtet, wolle sich die Fünfunddreißigjährige dem Kampf gegen den Klimawandel verschreiben und es zu einem Kernanliegen machen.

          Weitere Themen

          Richter zweifelt an Glyphosat-Vergleich

          Bayer-Aktie sinkt : Richter zweifelt an Glyphosat-Vergleich

          Verursacht der Unkrautvernichter Roundup Krebs? Das soll ein unabhängiges Gremium entscheiden – doch der zuständige Richter zweifelt, ob das rechtlich möglich ist. Damit wackelt ein wichtiger Teil des Bayer-Vergleichs.

          Topmeldungen

          Premierminister Morrison präsentiert Australiens neue Verteidigungspläne

          Neue Sicherheitspolitik : Australien bietet China die Stirn

          Seit 1945 stand Australien in allen Kriegen treu an der Seite Amerikas. Jetzt, wo für Canberra das Problem China immer dringlicher wird, sucht die Regierung neue, zuverlässige Verbündete und rüstet auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.