https://www.faz.net/-gqe-8w7gh

„Das ist nicht falsch“ : Angela Merkel verteidigt Diesel-Autos

  • Aktualisiert am

Angela Merkel ist derzeit im saarländischen Sankt Wendel und macht Wahlkampf für ihre Ministerpräsidentin. Bild: EPA

„Für den Klimaschutz ist das Dieselauto heute genauso ein gutes Auto wie es das gestern und vorgestern war“, sagt die Kanzlerin. Und erklärt, was sie dabei von den Grünen perfide findet.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Diesel-Autos ausdrücklich als umweltfreundlich verteidigt. „Ich finde es perfide von den Grünen und zum Teil auch den Sozialdemokraten, dass jetzt so getan wird - weil ein Unternehmen sich nicht an die Regeln gehalten hat -, als wäre all das, was wir den Menschen gesagt haben, falsch“, sagte die CDU-Vorsitzende während einer Wahlkampfveranstaltung ihrer Partei im saarländischen St. Wendel an diesem Donnerstag.

          „Das ist nicht falsch“, sagte Merkel zu früheren Empfehlungen, dass Dieselfahrzeuge wegen des geringeren Kohlendioxid-Ausstoßes als umweltfreundliche Alternative gekauft werden könnten. Natürlich werde sich die Automobilproduktion ändern. „Aber für den Klimaschutz ist das Dieselauto heute genauso ein gutes Auto wie es das gestern und vorgestern

          St. Wendel : Merkel verteidigt Diesel-Autos als umweltfreundlich

          war.“

          Seit dem VW-Skandal mit manipulierten Abgaswerten ist der Absatz von Dieselfahrzeugen zurück gegangen. Dazu gibt es in einigen Städten eine Debatte über Fahrverbote für Dieselautos.

          Das Kraftfahrtbundesamt hatte Anfang März mitgeteilt, dass der Dieselanteil im Februar bei neu zugelassenen Fahrzeugen um 3,8 Prozentpunkte auf 43,4 Prozent zurückgegangen war. Im Saarland finden an diesem Sonntag Landtagswahlen statt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Traut sich den Freestyle nicht zu: Baerbock macht Wahlkampf in Leipzig.

          Wahlkampf der Grünen : Baerbocks Rückfall

          Annalena Baerbock wollte die Grünen in die Mitte der Gesellschaft führen und so das Kanzleramt erobern. Der Plan ging nicht auf, die Kandidatin fiel auf halber Strecke in alte Muster. Wie konnte das passieren?
          Passt das? In Esbjerg gab es Vorwürfe, in München soll es besser laufen.

          Trainer nach Eklat in München : Ein Mann mit speziellem Ruf

          Bei seinem vorherigen Verein warfen die Spieler Peter Hyballa sexistische und erniedrigende Kommentare vor. Zum streitbaren Führungspersonal von Türkgücü München könnte er besser passen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.