https://www.faz.net/-gqe-798jh

Kleingeld : Bundesbank gegen Abschaffung von Cent-Münzen

  • Aktualisiert am

Gehen oder bleiben? Bild: dpa

1- und 2-Cent-Münzen kosten mehr als sie wert sind. Deswegen denkt die EU-Kommission über eine Abschaffung nach. Bundesbank-Präsident Weidmann ist dagegen.

          1 Min.

          Bundesbank-Präsident Jens Weidmann lehnt Überlegungen der EU-Kommission ab, die Ein- und Zwei-Cent-Münzen abzuschaffen. „In der deutschen Bevölkerung besteht der Wunsch, an den Kleinmünzen festzuhalten“, sagte Weidmann der „Bild am Sonntag“. „Ich persönlich kann mich dem nur anschließen.“ Die Entscheidung über die Zukunft der Geldstücke liege allerdings nicht bei den Notenbanken, sondern bei den europäischen Finanzministern.

          Die EU-Kommission hatte am Dienstag erklärt, über eine Abschaffung der Münzen im Wert von ein und zwei Cent nachzudenken. Die Herstellung und Herausgabe der Münzen seien relativ teuer, zumindest übersteige beides den Wert der Geldstücke, führte die Kommission zur Begründung an.

          Weidmann sieht nach eigenen Angaben zudem keine Chance, Ein- und Zwei-Euro-Scheine einzuführen. Die jüngste Serie von Euro-Banknoten umfasse diese Scheine nicht. Er glaube auch nicht, dass die Menschen sie haben wollten, sagte Weidmann.

          Zuletzt war im Euroraum eine neue Version des Fünf-Euro-Scheins eingeführt worden. Weidmann bedauerte, dass es dabei Probleme an Geldautomaten gab. Hersteller und Gerätebetreiber hätten rechtzeitig Gelegenheit gehabt, ihre Maschinen zu testen, sagte er. Trotzdem gebe es Schwierigkeiten. „Ich bin aber zuversichtlich, dass die Umstellung in einem überschaubaren Zeitraum abgeschlossen sein wird“, sagte der Bundesbankchef.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehrere Verletzte : Auto fährt in Karnevalsumzug

          In Volkmarsen ist ein Auto in den dortigen Rosenmontagsumzug gefahren. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort. Der Fahrer wurde festgenommen. Es soll mehrere Verletzte geben. Fastnachtszüge in Hessen werden abgebrochen.
          In Deutschland steht der freiwilligen Instrumentalisierung des Sterbens zum guten Zweck noch einiges entgegen.

          Suizidbeihilfe in Amerika : Sterben für den guten Zweck?

          In Amerika erhoffen sich Transplanteure einen offeneren Umgang mit der Suizidbeihilfe. Sie wittern auch eine Chance, die Entnahme von Organen zu Lebzeiten zu etablieren. Taugt das als Vorbild für Deutschland?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.