https://www.faz.net/-gqe-8248e

Kinderbetreuung : Kita-Warnstreiks noch in dieser Woche

  • Aktualisiert am

Die Gummistiefel bleiben an ihren Haken: Auch in dieser Woche wollen Erzieherinnen in vielen Bundesländern streiken. Bild: dpa

Tausende Erzieherinnen wollen ihre Arbeit niederlegen, um höhere Löhne zu erkämpfen. Betroffen sind viele Bundesländer, darunter Hessen und Nordrhein-Westfalen.

          Tausende Erzieher an kommunalen Kitas treten diese Woche abermals in den Warnstreik. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi sind Arbeitsniederlegungen in Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg, Bremen, Hessen, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt geplant. Eltern, deren Kinder von Kita-Schließungen betroffen sind, würden frühzeitig informiert, hieß es.

          An diesem Donnerstag findet in Hannover die vierte Tarifrunde mit den kommunalen Arbeitgebern statt. Die Gewerkschaft fordert eine höhere Eingruppierung der bundesweit 240.000 Beschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst, was diesen Gehaltssteigerungen von durchschnittlich zehn Prozent bringen würde.

          Die Gewerkschaft will Beschäftigte mit Bussen nach Hannover fahren, um dort zu demonstrieren. Erwartet werden mehrere tausend Beschäftigte unter anderem aus Kitas, der Jugendhilfe und dem allgemeinen Sozialdienst. Für den Fall, dass auch die vierte Verhandlungsrunde ergebnislos bleibt, drohte Verdi mit Urabstimmung und unbefristetem Streik. Seit Ostern kam es bundesweit wiederholt zu Warnstreiks von Kita-Erzieherinnen.

          Verdi NRW plant für diesen Mittwoch in Dortmund eine zentrale Kundgebung um 11 Uhr auf dem Friedensplatz. Dazu wurde auch Gewerkschaftschef Frank Bsirske erwartet.

          Weitere Themen

          VW verklagt sein Personal

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          ö statt ë?

          Citroën-Werbung : ö statt ë?

          Citroën heißt ab jetzt Zitrön. Das stimmt zwar nicht, aber das Video zu dem Werbe-Gag der Franzosen ist trotzdem sehenswert.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.