https://www.faz.net/-gqe-88xyp

Neue Unterkünfte : Staatsbank verdoppelt Förderung für Flüchtlingsheime

  • Aktualisiert am

Die KfW hofft auf 100.000 weitere Plätze für Flüchtlinge. Bild: dpa

Kommunen und Städten gehen die Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge aus. Jetzt hat die KfW ihre erst kürzlich eingeführten Hilfen aufgestockt.

          1 Min.

          Die staatliche Förderbank KfW hat ihr Förderprogramm für Flüchtlingsunterkünfte auf eine Milliarde Euro verdoppelt. „Die Nachfrage von Kommunen und Gemeinden ist ungebrochen hoch“, begründete der KfW-Vorstandsvorsitzende Ulrich Schröder am Dienstag in Frankfurt die neuerliche Aufstockung der erst Anfang September gestarteten Sonderförderung: „Auch angesichts des nahenden Winters und der damit zu erwartenden niedrigen Temperaturen muss es Städten und Gemeinden möglich sein, eine günstige Finanzierung schnell und flexibel zu erhalten, um Flüchtlingsunterkünfte zu erwerben oder zu errichten.“

          Anträge auf die Förderung können Städte und Gemeinden stellen, um mit Hilfe zinsloser Darlehen in den Neu- und Umbau, die Modernisierung und den Erwerb von Flüchtlingsunterkünften zu investieren.

          Das Programm war am 6. September im Umfang von 300 Millionen Euro gestartet und bereits nach einigen Tagen ausgeschöpft. Am 24. September war das Volumen deshalb bereits um 200 Millionen Euro erhöht worden, nun kommen noch einmal 500 Millionen Euro dazu.

          Damit könnten nun je nach Art der Unterkünfte bis zu 100.000 Plätze geschaffen werden, erklärte die Staatsbank. Kommunen können in dem Rahmen zinslose Darlehen mit einer Laufzeit von bis zu 30 Jahren und 10 Jahren Zinsbindung erhalten. Wie Schröder dem „Handelsblatt“ (Dienstag) sagte, wird das Nullzinsprogramm die KfW etwa 50 bis 60 Millionen Euro kosten.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

                        Lithium aus Argentinien: Der Grundstoff , meist aus Südamerika, muss in speziellen Fabriken aufgearbeitet werden.

          Wichtiger Batterierohstoff : Der Wettlauf um das Lithium

          Für Elektroauto-Batterien braucht es aufbereitetes Lithium. Das kommt derzeit aus China. Doch ein kanadisches Unternehmen plant ein Werk in Deutschland.
          So könnten sie spielen: Deutschland gegen Portugal

          Deutschland gegen Portugal : Wen lässt Löw wie spielen?

          Bundestrainer Löw kündigt für das Spiel gegen Portugal mehr Offensivgeist an und auch „taktische Veränderungen“. Ob und wie sich das in der Aufstellung bemerkbar macht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.