https://www.faz.net/-gqe-8hvh0

Kommentar : Keine Experimente

Die Schweizer haben das Grundeinkommen abgelehnt. Das ist gut so, denn sonst hätten sie der gesellschaftlichen Entwicklung vorgegriffen. Die Diskussion war trotzdem gut.

          1 Min.

          Dass die Schweizer den Vorschlag eines bedingungslosen Grundeinkommens für jedermann ablehnen würden, stand außer Zweifel. Ein solches Experiment wäre nicht nur wirtschaftlich höchst riskant. Es widerspräche auch dem traditionellen bürgerlichen Ethos, das in der Bevölkerung fest verankert ist. Diese beiden Einsichten treten in dem Abstimmungsergebnis klar zutage.

          Die Initianten freuen sich trotzdem über ihren Achtungserfolg und darüber, dass es ihnen gelungen ist, die Bürger – daheim wie auch über die Landesgrenzen hinweg – zu einer Auseinandersetzung mit der Frage zu bringen, „wie wir in Zukunft leben wollen“. Das Bemerkenswerte an der Ablehnung ist, dass sich die Eidgenossen nicht dazu haben hinreißen lassen, dieser gesellschaftlichen Entwicklung vorzugreifen.

          Sie haben in großer Mehrheit der Angstmacherei widerstanden, die Roboter nähmen den Menschen die Arbeit weg. Und selbst wenn die Maschine den Menschen am Arbeitsplatz verdrängte, hielten sie eine vorgreifende massive Umverteilung für falsch. Trotzdem gut, dass man darüber geredet hat? Schon. Denn sonst hätten manche Bürger die sozialplanerische Brechstange nicht als solche erkannt.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Greta Thunberg kommt nach Hamburg

          Vor der Wahl : Greta Thunberg kommt nach Hamburg

          Greta Thunberg kommt am Freitag das zweite Mal nach Hamburg. Zehntausende junge Menschen werden zur „Fridays for Future“-Demonstration erwartet. Die Bewegung stellt zwei Tage vor der Bürgerschaftswahl konkrete Forderungen.

          Airbus zerlegt die Rüstungssparte

          Konzernumbau : Airbus zerlegt die Rüstungssparte

          Die Folgen von Exportverboten für Waffen und verzögerte Großaufträge bekommt vor allem Deutschland zu spüren. 2400 Stellen will Airbus Defence abbauen. Und es soll einen neuen Jagdbomber geben.

          Topmeldungen

          Ein Eurofighter Typhoon auf der Farnborough Airshow nahe London im Juli 2018

          Konzernumbau : Airbus zerlegt die Rüstungssparte

          Die Folgen von Exportverboten für Waffen und verzögerte Großaufträge bekommt vor allem Deutschland zu spüren. 2400 Stellen will Airbus Defence abbauen. Und es soll einen neuen Jagdbomber geben.
          Vor mehr als 14 Jahren: Bloomberg am 1. Januar 2006 vor seiner zweiten Amtseinführung als New Yorker Bürgermeister

          Bilanz als Bürgermeister : Was kann Michael Bloomberg?

          Im Wettstreit um die demokratische Präsidentschaftskandidatur muss Bloomberg für rassistische Polizeitaktiken in New York Abbitte leisten. Doch auf seine Amtszeit als Bürgermeister ist er stolz. Zu Recht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.