https://www.faz.net/-gqe-7gyeq

Keine Einkommensgrenze mehr : Bahr will private Krankenversicherung für alle öffnen

  • Aktualisiert am

Daniel Bahr Bild: dpa

Gesundheitsminister Daniel Bahr hat mitten im Wahlkampf einen Aufsehen erregenden Vorschlag gemacht: Er will, dass alle Menschen zwischen privaten und gesetzlichen Kassen wählen können. Erst kürzlich hatten die Privatversicherer Ähnliches gefordert.

          Das Thema Gesundheitspolitik hält Einzug in den Wahlkampf: Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) tritt nun mit der Forderung auf den Plan, allen Bürgern die Wahlfreiheit zwischen einer privaten und einer gesetzlichen Krankenversicherung zu eröffnen.

          „Ich möchte, dass alle Menschen selbst entscheiden können, wie und wo sie sich versichern wollen. Das ist meine Vision. Notwendig ist, dass jeder die Grundleistung versichert hat“, sagte Bahr der „Rhein-Zeitung“. Außerdem sollen nach Bahrs Vorstellungen künftig alle Versicherten eine Rechnung von ihrem Arzt bekommen. Bislang ist dies nur in der privaten Krankenversicherung Pflicht. Gesetzlich Versicherte haben aber das Recht, sich eine Rechnung ausstellen zu lassen.

          Zuletzt hatte es aus der Versicherungswirtschaft Forderungen gegeben, die potentielle Kundengruppe der Privaten zu vergrößern. Der Chef des großen Versicherers Debeka, Uwe Laue, verlangte vor etwa einem Monat, die so genannte Versicherungspflichtgrenze zu senken. Derzeit dürfen sich nur Bürger mit einem Bruttoeinkommen von mindestens 52.200 Euro privat krankenversichern. Laue führt den PKV-Verband und ist damit der wichtigste Lobbyist der Branche in Deutschland.

          Privat versichert zu sein, ist erst möglich ab einem Jahreseinkommen von 52.200 Euro

          Bahrs Vorschlag ist im Prinzip noch eine Ausweitung der Forderung Laues. Denn sein Ansatz würde letzten Endes bedeuten, die Versicherungspflichtgrenze komplett zu kippen.

          Die Vor- und Nachteile einer privaten Krankenversicherung für die Bürger werden immer wieder kontrovers diskutiert: Wer in Deutschland privat krankenversichert ist, wird beim Arzt häufig bevorzugt bedient. Allerdings sind private Vollversicherungen nicht ganz billig und mit dem demographischen Wandel steigt das Risiko, dass irgendwann weniger jungen Menschen nachkommen und die Versicherten im Alter plötzlich noch höhere Beiträge zahlen müssen.

          Weitere Themen

          Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch Video-Seite öffnen

          Nach Drohnen-Angriff : Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch

          Die Anschläge auf die Raffinerien in Saudi-Arabien haben den Ölpreis in die Höhe getrieben. Nun droht ein zusätzlicher Dämpfer für die Weltwirtschaft.

          Persönliche Daten aller Ecuadorianer standen im Internet

          Datenbank entdeckt : Persönliche Daten aller Ecuadorianer standen im Internet

          Wer einen Wohnsitz in Ecuador hat, sollte jetzt wahrscheinlich umziehen. Denn eine Datenbank mit Namen und Adressen offenbar aller Bewohner des Landes stand offen im Internet. Auch über einen Prominenten Asylbewerber des Landes waren Informationen einsehbar.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Erdölreserve : Was passiert, wenn das Öl knapp wird?

          Der Ölmarkt ist in einem Ausnahmezustand, doch Deutschland hält Reserven für den Notfall. Wann werden diese angezapft – und was bringt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.