https://www.faz.net/-gqe-7gyeq

Keine Einkommensgrenze mehr : Bahr will private Krankenversicherung für alle öffnen

  • Aktualisiert am

Daniel Bahr Bild: dpa

Gesundheitsminister Daniel Bahr hat mitten im Wahlkampf einen Aufsehen erregenden Vorschlag gemacht: Er will, dass alle Menschen zwischen privaten und gesetzlichen Kassen wählen können. Erst kürzlich hatten die Privatversicherer Ähnliches gefordert.

          1 Min.

          Das Thema Gesundheitspolitik hält Einzug in den Wahlkampf: Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) tritt nun mit der Forderung auf den Plan, allen Bürgern die Wahlfreiheit zwischen einer privaten und einer gesetzlichen Krankenversicherung zu eröffnen.

          „Ich möchte, dass alle Menschen selbst entscheiden können, wie und wo sie sich versichern wollen. Das ist meine Vision. Notwendig ist, dass jeder die Grundleistung versichert hat“, sagte Bahr der „Rhein-Zeitung“. Außerdem sollen nach Bahrs Vorstellungen künftig alle Versicherten eine Rechnung von ihrem Arzt bekommen. Bislang ist dies nur in der privaten Krankenversicherung Pflicht. Gesetzlich Versicherte haben aber das Recht, sich eine Rechnung ausstellen zu lassen.

          Zuletzt hatte es aus der Versicherungswirtschaft Forderungen gegeben, die potentielle Kundengruppe der Privaten zu vergrößern. Der Chef des großen Versicherers Debeka, Uwe Laue, verlangte vor etwa einem Monat, die so genannte Versicherungspflichtgrenze zu senken. Derzeit dürfen sich nur Bürger mit einem Bruttoeinkommen von mindestens 52.200 Euro privat krankenversichern. Laue führt den PKV-Verband und ist damit der wichtigste Lobbyist der Branche in Deutschland.

          Privat versichert zu sein, ist erst möglich ab einem Jahreseinkommen von 52.200 Euro
          Privat versichert zu sein, ist erst möglich ab einem Jahreseinkommen von 52.200 Euro : Bild: Cecu

          Bahrs Vorschlag ist im Prinzip noch eine Ausweitung der Forderung Laues. Denn sein Ansatz würde letzten Endes bedeuten, die Versicherungspflichtgrenze komplett zu kippen.

          Die Vor- und Nachteile einer privaten Krankenversicherung für die Bürger werden immer wieder kontrovers diskutiert: Wer in Deutschland privat krankenversichert ist, wird beim Arzt häufig bevorzugt bedient. Allerdings sind private Vollversicherungen nicht ganz billig und mit dem demographischen Wandel steigt das Risiko, dass irgendwann weniger jungen Menschen nachkommen und die Versicherten im Alter plötzlich noch höhere Beiträge zahlen müssen.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          EU macht Schulden in Rekordhöhe

          Konjunkturprognose : EU macht Schulden in Rekordhöhe

          Wegen des Impffortschritts und der staatlichen Ausgabenprogramme sieht die EU-Kommission einen deutlich robusteren Aufschwung als zuletzt. Doch das hat seinen Preis: Die Schulden steigen auf über 100 Prozent der Wirtschaftsleistung.

          Topmeldungen

          Auf der Veddel hat es während der Pandemie viele große Corona-Ausbrüche gegeben.

          Armut und Corona : Ein Leben, das krank macht

          Dass Armut und Krankheit zusammenhängen, hat die Corona-Pandemie eindrucksvoll gezeigt. Eine Poliklinik verfolgt jetzt ein neues Konzept: Ein Besuch auf der „Veddel“, einem der ärmsten Viertel Hamburgs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.