https://www.faz.net/-gqe-74s2w

Kapitalvorschriften für Banken : Bundesbank rechnet Mitte 2013 mit Einführung von Basel III

  • Aktualisiert am

In der EU gibt es Probleme mit dem Zeitplan für Basel III Bild: Fricke, Helmut

Bundesbankvorstandsmitglied Dombret rechnet damit, dass die schärferen Kapitalregeln für Banken Mitte kommenden Jahres starten können. Eigentlich war dies Anfang 2013 geplant. Doch die Vereinigten Staaten treten auf die Bremse.

          Die Einführung schärferer Eigenkapitalvorschriften für Geldinstitute verschiebt sich nach Einschätzung von Bundesbankvorstand Andreas Dombret um mehrere Monate. Für Europa seien sie Anfang des kommenden Jahres nicht mehr zu machen, sagte Dombret dem „Handelsblatt“. „Aber Mitte 2013 ist durchaus realistisch.“ Die Regeln seien ausgereift und überzeugend. Er sei zuversichtlich, dass sie auch die Vereinigten Staaten einführen würden. „Basel III wird sich durchsetzen, weil dadurch das internationale Bankensystem sicherer wird und weil in einer globalisierten Weltwirtschaft alle ein Interesse an einheitlichen Standards haben, die Vertrauen schaffen.“

          Die Verschiebung von Basel III auch in Europa hatte sich schon abgezeichnet. Ein EU-Beamter hatte kürzlich schon von einem Start Mitte 2013 gesprochen. Aufsichtsbehörden aus Asien drängen die Europäer, nicht zu lange zu warten, um den Vereinigten Staaten keinen Vorwand zu geben, Basel III gar nicht umzusetzen.

          Die amerikanischen Behörden hatten eingeräumt, dass sie die Regeln nicht zum 01. Januar in Kraft setzen könnten, weil die politische Diskussion andauere und Interessengruppen Einwände angemeldet hätten.

          Die internationalen Bankenaufseher kündigten an, den amerikanischen Finanzkonzernen bei der Umsetzung genau auf die Finger zu schauen. Die 19 größten Banken in den Vereinigten Staaten müssten zeigen, dass sie stetige Fortschritte auf dem Weg zu einer vollständigen Einhaltung von Basel III machten, erklärte der Finanzstabilitätsrat, der im Auftrag der G20-Staaten die Umsetzung überwacht. Der Nachweis soll offenbar im Zug eines Belastungstests erbracht werden, den die amerikanische Notenbank 2013 plant.

          Die Verzögerungen in den Vereinigten Staaten hatten europäische Bankenverbände auf den Plan gerufen. Sie fürchten Wettbewerbsnachteile. Basel III soll die Institute mit mehr Eigenkapital und größeren Finanzpolstern in Krisen widerstandsfähiger machen, so dass nicht wieder viele mit Staatsgeld vor der Pleite gerettet werden müssen.

          Weitere Themen

          Axel Voss auf der Gamescom Video-Seite öffnen

          „Dont kill the Messenger“ : Axel Voss auf der Gamescom

          Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

          Handelsvertrag zwischen Japan und Amerika

          G-7-Gipfel : Handelsvertrag zwischen Japan und Amerika

          Japan und Amerika stehen kurz vor dem Abschluss eines Handelsvertrags. Japan will damit seinen Agrarmarkt für Einfuhren aus den Vereinigten Staaten öffnen - und kommt Präsident Trump damit sehr entgegen.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.