https://www.faz.net/-gqe-7oqio

Krise in der Ukraine : Kaeser: Siemens wird Sanktionen gegen Russland strikt umsetzen

  • Aktualisiert am

Joe Kaeser, der Vorstandsvorsitzende von Siemens Bild: dpa

Vor kurzem sorgte Siemens-Chef Kaeser mit seinem Besuch beim russischen Präsidenten Putin noch für Kritik. Nun stellt er sich hinter die Ukraine-Politik der G7-Staaten – und will Sanktionen gegen Russland ohne Wenn und Aber umsetzen.

          1 Min.

          Siemens-Chef Joe Kaeser hat sich beunruhigt über die Eskalation der Ukraine-Krise geäußert und angekündigt, dass sich sein Konzern strikt an alle verhängten Sanktionen gegen Russland halten wird. „Das Primat der Politik gilt. Wir halten uns daran, und wir werden auch sehr konsequent diese Dinge umsetzen“, sagte Kaeser am Samstag bei einem Besuch der CSU-Vorstandsklausur im oberbayerischen Kloster Andechs. Er betonte aber zugleich, dass er weiter daran glaube, dass der Dialog die Methode der Wahl sei.

          „Wir sind natürlich auch besorgt über die Entwicklung, die sich ja leider nochmal deutlich verschärft hat“, sagte Kaeser. „Und wir werden auch sehr sorgfältig die Entwicklungen bewerten und dann die Dinge abstimmen, die in unserem Ermessen liegen.“

          Kaeser betonte, er habe bei seinem Besuch beim russischen Präsidenten Wladimir Putin vor einigen Wochen „deutlich gemacht, dass wir den Dialog bevorzugen, dass eine Eskalation problematisch ist für alles, dass wir zwar zu unseren Verpflichtungen stehen wollen, aber dass wir auch die ersten sein werden im Lande, die das politische Primat auch respektieren“. Er habe damals deutlich gemacht, dass der Siemens-Konzern unter den ersten sein werde, die mögliche Sanktionen umsetzen.

          Kaeser war zugleich bemüht, die Irritationen auszuräumen, die er damals mit einem ZDF-Interview ausgelöst hatte - da hatte er mit Blick auf die Krim-Krise von „kurzfristigen Turbulenzen“ gesprochen. „Ich hatte damals von diesen Turbulenzen gesprochen im Zusammenhang mit der 160-jährigen Geschichte und im Zusammenhang damit, dass wir zwei Weltkriege auch mit diesen Beziehungen überstanden haben. Das muss man auch immer ins Verhältnis setzen“, sagte der Siemens-Chef, räumte aber ein: „Natürlich ist der Begriff, wenn er aus dem Zusammenhang gerissen ist, nicht zutreffend. Das war vollkommen klar.“ Er sei aber „nach wie vor der Auffassung, dass man miteinander und nicht übereinander reden muss“.

          Über mögliche Auswirkungen der Sanktionen auf seinen Konzern wollte Kaeser nicht spekulieren. „Das will ich jetzt nicht bewerten, bevor die Dinge nicht klar sind.“

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Bruder von Honduras’ Präsident verurteilt

          Kokainschmuggel : Bruder von Honduras’ Präsident verurteilt

          Der Bruder des honduranischen Präsidenten ist in den Vereinigten Staaten wegen Kokainschmuggels schuldig gesprochen worden. Er soll Geschäfte mit dem ehemaligen mexikanischen Drogenboss „El Chapo“ gemacht haben – und seinem Bruder Geld für den Wahlkampf gesponsert haben.

          Topmeldungen

          Die typische Landschaft des Teufelsmoor bei Worspwede bei Bremen.

          Bedrohte Moorgebiete : Die unterschätzten Klimaretter

          Die Moore sind gefährdet. Immer mehr dieser Feuchtgebiete trocknen aus. Dabei sind sie für das Erdklima mindestens so wichtig wie unsere Wälder, wie zwei aktuelle Studien belegen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Video-Filmkritik: „Terminator 6“ : Killermaschinistinnen vor!

          Der sechste Film der „Terminator“-Reihe ignoriert die Teile drei, vier und fünf zugunsten einer gigantischen Karambolage zahlreicher Gegenwartsprobleme und Zukunftsaussichten: „Terminator: Dark Fate“ ist ein Katalog der Körperpolitik für Menschen und Maschinen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.