https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/kaeser-siemens-wird-sanktionen-gegen-russland-strikt-umsetzen-12911424.html

Krise in der Ukraine : Kaeser: Siemens wird Sanktionen gegen Russland strikt umsetzen

  • Aktualisiert am

Joe Kaeser, der Vorstandsvorsitzende von Siemens Bild: dpa

Vor kurzem sorgte Siemens-Chef Kaeser mit seinem Besuch beim russischen Präsidenten Putin noch für Kritik. Nun stellt er sich hinter die Ukraine-Politik der G7-Staaten – und will Sanktionen gegen Russland ohne Wenn und Aber umsetzen.

          1 Min.

          Siemens-Chef Joe Kaeser hat sich beunruhigt über die Eskalation der Ukraine-Krise geäußert und angekündigt, dass sich sein Konzern strikt an alle verhängten Sanktionen gegen Russland halten wird. „Das Primat der Politik gilt. Wir halten uns daran, und wir werden auch sehr konsequent diese Dinge umsetzen“, sagte Kaeser am Samstag bei einem Besuch der CSU-Vorstandsklausur im oberbayerischen Kloster Andechs. Er betonte aber zugleich, dass er weiter daran glaube, dass der Dialog die Methode der Wahl sei.

          „Wir sind natürlich auch besorgt über die Entwicklung, die sich ja leider nochmal deutlich verschärft hat“, sagte Kaeser. „Und wir werden auch sehr sorgfältig die Entwicklungen bewerten und dann die Dinge abstimmen, die in unserem Ermessen liegen.“

          Kaeser betonte, er habe bei seinem Besuch beim russischen Präsidenten Wladimir Putin vor einigen Wochen „deutlich gemacht, dass wir den Dialog bevorzugen, dass eine Eskalation problematisch ist für alles, dass wir zwar zu unseren Verpflichtungen stehen wollen, aber dass wir auch die ersten sein werden im Lande, die das politische Primat auch respektieren“. Er habe damals deutlich gemacht, dass der Siemens-Konzern unter den ersten sein werde, die mögliche Sanktionen umsetzen.

          Kaeser war zugleich bemüht, die Irritationen auszuräumen, die er damals mit einem ZDF-Interview ausgelöst hatte - da hatte er mit Blick auf die Krim-Krise von „kurzfristigen Turbulenzen“ gesprochen. „Ich hatte damals von diesen Turbulenzen gesprochen im Zusammenhang mit der 160-jährigen Geschichte und im Zusammenhang damit, dass wir zwei Weltkriege auch mit diesen Beziehungen überstanden haben. Das muss man auch immer ins Verhältnis setzen“, sagte der Siemens-Chef, räumte aber ein: „Natürlich ist der Begriff, wenn er aus dem Zusammenhang gerissen ist, nicht zutreffend. Das war vollkommen klar.“ Er sei aber „nach wie vor der Auffassung, dass man miteinander und nicht übereinander reden muss“.

          Über mögliche Auswirkungen der Sanktionen auf seinen Konzern wollte Kaeser nicht spekulieren. „Das will ich jetzt nicht bewerten, bevor die Dinge nicht klar sind.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Qatar-Fans sticheln gegen DFB : Was hinter den Özil-Plakaten steckt

          Beim Spiel gegen Spanien sorgen einige Zuschauer für Aufsehen: Sie halten Porträts des früheren deutschen Nationalspielers Mesut Özil in die Höhe. Das hat mit einem Vorfall aus dem Jahr 2018 zu tun.
          Bundeskanzler Olaf Scholz beim Besuch einer Übung der Bundesweh am 17. Oktober 2022 in Ostenholz.

          Ausrüstung der Bundeswehr : Munition für zwei Tage

          Die Aufrüstung der Bundeswehr läuft schleppend. Vor allem fehlt es auch an Munition. Nun streiten Ampel, Union und Industrie um schuldhafte Versäumnisse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.