https://www.faz.net/-gqe-7od7z
 

Kabotage : Das hilft gegen leere Lastwagen

  • -Aktualisiert am

Jeder fünfte Brummi fährt leer durch Europa. Mehr Wettbewerb durch ausländische Spediteure heißt die Lösung dafür - auch der Umwelt zuliebe.

          1 Min.

          Wer steht schon gerne im Stau? Zumal, wie eine Studie der Europäischen Kommission zeigt, jeder fünfte Brummi unbeladen in Europa unterwegs ist. Das entspricht weder ökologischer noch ökonomischer Vernunft.

          Die Verlagerung von Verkehrsströmen auf Schiene oder Wasserwege kommt allmählich voran. Erst am Anfang steht dagegen ein Ansatz, der dem Prinzip des freien Dienstleistungsverkehrs im Binnenmarkt entspricht und Entlastung verheißt: der inländische Transport durch ausländische Straßenspediteure.

          Der Anteil der sogenannten Kabotage am Verkehrsaufkommen in der Europäischen Union erreicht derzeit läppische 2,5 Prozent. Kurz vor Ende ihrer Amtszeit schrecken die EU-Kommissare vor weitreichenden Gesetzesvorschlägen zurück. Der mit Warnung vor osteuropäischer Billigkonkurrenz verbundene Protest der heimischen Branche ist absehbar.

          Aber das Jammern über niedrige Löhne und Sozialabgaben - Befugnisse von EU-Staaten und Tarifpartnern - sollte den Blick nicht verstellen. Das Kostengefüge wird immer mehr durch steigende, aber vergleichbare Mautgebühren und Dieselpreise geprägt. Mut zur Kabotage heißt nicht nur mehr Wettbewerb. Weniger Leerfahrten entlasten auch Straßen und Umwelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zielen auf den eigenen Kommandeur: KSK-Soldaten, die den Verlust von „Stolz und Ehre“ beklagen

          KSK-Kommandeur Kreitmayr : Der General im Feuer

          Markus Kreitmayr kommandiert und reformiert das KSK der Bundeswehr. Manche loben ihn, andere äußern anonym ihre Wut über den Brigadegeneral.

          Meghan und Harry bei Oprah : Sie zünden die Bombe

          Meghan Markle und Prinz Harry setzen ihre Trennung vom britischen Königshaus groß in Szene. Das Interview mit Oprah Winfrey ist der Gipfel. Ein Royals-Experte befürchtet schon einen „Atomschlag“ gegen die Windsors.
          Carrie Symonds mit Großbritanniens Premierminister Boris Johnson im vergangenen November

          Carrie Symonds : Die Strippenzieherin

          Carrie Symonds will mehr sein als die Frau von Boris Johnson. Ihr Einfluss auf den Premier fängt bei dessen Frisur an und mag bis zu seinem Beraterstab gehen. Das passt vielen nicht.
          Eine Niqab-Trägerin auf dem Jungfraujoch im Berner Oberland

          Erste Hochrechnung in Schweiz : Knappe Mehrheit will Verhüllungsverbot

          Laut einer ersten Hochrechnung haben sich 51 Prozent der Schweizer für ein landesweites Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum ausgesprochen. Gegner warfen dem Verein, der die Volksabstimmung durchgesetzt hat, vor, er fördere antiislamischen Rassismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.