https://www.faz.net/-gqe-8ai9s

Wirtschaft ankurbeln : Japan will Mindestlohn anheben

  • Aktualisiert am

Japans Regierung startet wohl den nächsten Versuch, die Wirtschaft anzukurbeln - diesmal mit einem höheren gesetzlichen Mindestlohn. Bild: dpa

Um die Konjunktur zu beleben, will die Regierung in Tokio den Mindestlohn anheben. Ihre Idee: Dann haben die Menschen mehr Geld und geben mehr aus.

          1 Min.

          Japans Regierung will den Mindestlohn anheben und damit die heimische Wirtschaft in Schwung bringen. Das geht aus einem neuen Gesetzentwurf hervor.

          Einzelheiten waren darin zwar nicht zu finden. Die Zeitung „Nikkei“ berichtete jedoch, dass es offenbar im einen Anstieg um drei Prozent geht, und beruft sich dabei auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

          Mit derzeit umgerechnet knapp sechs Euro (780 Yen) pro Stunde liegt der Mindestlohn in Japan leicht über dem Durchschnitt in den OECD-Ländern, in denen es einen gesetzliche Mindestlohn gibt. In Deutschland sind beispielsweise 8,50 Euro vorgeschrieben.

          Japan ringt seit Jahren darum, die Konjunktur anzukurbeln. Mit höheren Löhnen sollen die Verbraucher dazu gebracht werden, mehr Geld auszugeben.

          Weitere Themen

          VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Pkw-Maut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.